UFS Explorer Professional Recovery ist eine fortschrittliche Datenwiederherstellungssoftware, die entwickelt gewesen ist, um den Bedürfnissen von technischen Spezialisten besser zu entsprechen. Das Programm kombiniert erfolgreich Low-Level-Datenanalyse- mit hochentwickelten Datenrettungstools und kann unter Windows, Linux und macOS installiert werden.

Ideal für den Umgang mit komplexen Datenverlustfällen

Versehentliche Löschen
versehentliches
Löschen
Beschädigung Dateisystems Beschädigung
Dateisystems
Formatierung des Speichers Formatierung
des Speichers
Hardwarefehler Hardwarefehler
Virenangriff Virenangriff
Fehlfunktion der Software Fehlfunktion
der Software

Kombination von modernsten Algorithmen und erweiterter Multi-Werkzeug-Schnittstelle.

Mit UFS Explorer Professional Recovery sind selbst komplexeste Datenrettungsaufgaben problemlos lösbar. Die Anwendung ist durch eine Vielzahl moderner Funktionen und Instrumente ergänzt gewesen, so dass Dateien von einer Vielzahl verschiedener Geräten wiederhergestellt werden können, einschließlich Geräten, die komplexe oder ungewöhnliche Speichertechnologien verwenden.

pro_laptop

Wichtigste Softwarefunktionen

Immense Unterstützung verschiedener moderner Speichertechnologien
Immense Unterstützung verschiedener moderner Speichertechnologien

Diese professionelle Anwendung bietet effektive Werkzeuge für die Arbeit mit vielfältigen Speichertechnologien, die in verschiedenen Geräten implementiert werden, einschließlich LVM, Apple Core Storages, TimeMachine Sicherungskopien usw. Die Software ermöglicht auch die Arbeit mit virtuellen Festplatten, die von virtuellen Maschinen führender Anbieter von Virtualisierungssoftware, einschließlich VMware, Hyper-V, VirtualBox, QEMU und XEN, erstellt werden. Das Programm arbeitet mit virtuellen Festplatten und Image-Dateien genau wie mit physischen Geräten und ermöglicht den Zugriff oder die Wiederherstellung verlorener Daten von solchen Speicher.

Umfangreiche Liste unterstützter Dateisysteme
Umfangreiche Liste unterstützter Dateisysteme

UFS Explorer Professional Recovery schafft eine Vielzahl von Dateisystemen, einschließlich derjenige, die in den meisten Datenwiederherstellungsprogrammen nicht unterstützt werden. Die Software ermöglicht Datenwiederherstellung auf Windows (FAT/FAT32/exFAT/NTFS/ReFS/ReFS3), macOS (HFS+, APFS), Linux (Ext2/Ext3/Ext4, ReiserFS, XFS, JFS), FreeBSD (UFS/UFS2), Sun Solaris (ZFS) und VMware (VMFS, VMFS6) sowie Zugriff auf Dateien von Novell NWFS- und Novell Storage Services-Dateisystemen.

Möglichkeit, mit Daten-Deduplizierung von Microsoft zu arbeiten
Möglichkeit, mit Daten-Deduplizierung von Microsoft zu arbeiten

Neben der Unterstützung eines breiten Satzes von Dateisystemen, die in gängigsten Betriebssystemen zum Einsatz kommen, arbeitet die Software mit der Technologie der Deduplizierung von Microsoft (Windows Server). Dadurch können Benutzer nach NTFS- und ReFS-Volumen mit aktivierter Deduplizierung suchen und verloren gegangene Daten darauf wiederherstellen.

Datenrettung von RAID verschiedener Komplexität
Datenrettung von RAID verschiedener Komplexität

UFS Explorer Professional Recovery arbeitet mit Standard-RAID, RAID-Kombinationen und benutzerdefinierten RAID-Konfigurationen. Die Software unterstützt den Aufbau von nicht redundanten RAID Level 0 und JBOD, 1 und 1E Spiegel, Levels 3 und 4 mit dedizierten und 5 und 6 mit verteilter Parität zusammen mit kombinierten Levels 10, 50, 60, 50E usw. Spezielle Syntax ermöglicht das Einrichten benutzerdefinierter RAID-Konfigurationen mit unterschiedlichen Datenverteilungsalgorithmen.

Datenwiederherstellung auf Drobo mit BeyondRAID
Datenwiederherstellung auf Drobo mit BeyondRAID

Neben der Unterstützung verschiedener RAID-basierter Speicher kann UFS Explorer Professional Recovery verlorene Daten von allen Drobo-Geräten, einschließlich Drobo 5C, Drobo 5D3, Drobo 8D, Drobo 5N2, Drobo B810n, Drobo B810i und vielen anderen, die BeyondRAID – eine hoch innovative redundante Speichertechnologie, retten.

Datenwiederherstellung auf Multilevel-Speicher (disk on disk)
Datenwiederherstellung auf Multilevel-Speicher (disk on disk)

Die Software öffnet Festplatten-Image-Dateien oder virtuelle Festplatten von einem Dateisystem, das bereits in UFS Explorer geöffnet ist. Mit dieser Anwendung können Sie ganz einfach ein RAID-System, das VMware ESX virtuelle Maschinen speichert (VMFS-Dateisystem), erstellen, eine virtuelle Festplatte direkt von VMFS öffnen und Daten direkt von der virtuellen Maschine wiederherstellen, ohne Notwendigkeit, die virtuelle Festplatte zuerst herauszuziehen.

Unterstützung von Verschlüsselungstechnologien
Unterstützung von Verschlüsselungstechnologien

Die Software arbeitet mit vollständiger Festplattenverschlüsselung, einschließlich LUKS, BitLocker und FileVault 2, und bietet die Möglichkeit, auf Dateien von verschlüsselten Volumen zuzugreifen und sie wiederherzustellen, wenn ein Verschlüsselungsschlüssel bekannt ist. Die Software unterstützt auch andere Verschlüsselungstechnologien, wie Verschlüsselung von APFS-Volumen und eCryptFS.

Programmgesteuertes Definieren beschädigter Sektoren
Programmgesteuertes Definieren beschädigter Sektoren

UFS Explorer Professional Recovery unterstützt Fehlersektortabellen, die durch die Software von ACE Lab erstellt gewesen sind. Auf diese Weise kann das Programm beschädigte Sektoren auf einem Speicher anhand dieser fehlerhaften Sektorkarten automatisch definieren, sodass Benutzer sie analysieren und einen Bericht über die Beschädigung von Dateien beim Kopieren von Dateien erhalten können. Darüber hinaus bietet die Software eine Möglichkeit, virtuelle schlechte Blöcke auf einem Disk-Image dynamisch zu definieren, indem sie ein eingegebenes Muster erkennt.

Adaptive RAID-Rekonstruktion
Adaptive RAID-Rekonstruktion

Die Software unterstützt adaptive Rekonstruktion von RAID-Speichern mit beschädigten Sektoren unter Verwendung von Parität (für RAID 5 und RAID 6) oder einer Kopie von Daten (für RAID 1) sowie deren Kombinationen, einschließlich RAID 50, RAID 60, RAID 51, RAID 10 usw. Ein RAID-Speicher kann auch mit Hilfe von Festplatten-Images mit der Nachahmung fehlerhafter Sektoren mithilfe Fehlersektortabellen rekonstruiert werden.

Unterstützung von Festplatten-Images und Virtualisierungssystemen
Unterstützung von Festplatten-Images und Virtualisierungssystemen

UFS Explorer Professional Recovery unterstützt Festplatten-Images und virtuelle Laufwerke, die von virtuellen Maschinen führender Virtualisierungssoftware-Anbieter, wie VMware, Hyper-V, VirtualBox, QEMU und XEN, produziert werden. Das Programm arbeitet mit virtuellen Festplatten und Festplatten-Image-Dateien auf gleiche Weise, wie mit physischen Festplatten, und ermöglicht den Zugriff auf oder die Wiederherstellung verlorener Daten von Festplatten-Images und virtuellen Festplatten.

Bequemer Scannen-Vorgang
Bequemer Scannen-Vorgang

Die Software bietet mehrere Scannen-Optionen: schnelles flaches Scannen, längere tiefe Suche nach verlorenen Daten und Scannen durch bekannten Inhalt mit der IntelliRAW-Technologie. Für mehr Bequemlichkeit kann der Scannenvorgang zur Überprüfung des Zwischenergebnisses angehalten werden sowie die Scannenergebnisse können für die weitere Arbeit gespeichert werden.

Bequemer Scannen-Vorgang
Mutation der Sektorgröße

Obwohl die Standardsektorengröße einer Festplatte 512 Bytes beträgt, werden einige High-End-Speichersysteme wie NetApp, EMC und HP anscheinend mit atypischen Blockgrößen eingerichtet – 520 Bytes, 524 Bytes, 528 Bytes. usw., was sie ohne spezielle Hardware absolut unlesbar macht. UFS Explorer Professional unterstützt SCSI- und SAS-Laufwerke mit nicht standardmäßigen Sektorgrößen und kann ihre Metadaten automatisch kürzen, um die Blöcke für die weitere Datenwiederherstellung oder den Zugriff auf Dateien in die herkömmlichen 512-Byte-Größe zu konvertieren.

Unterstützte Dateisysteme für die Wiederherstellung
NTFS, FAT/FAT32, exFAT, ReFS/ReFS3;
XFS, Linux JFS, Ext2-Ext4, ReiserFS;
Apple HFS+, APFS;
UFS/UFS2, Adaptec UFS, big-endian UFS, Btrfs;
Sun ZFS, FreeNAS ZFS, VMware VMFS.
  • NTFS:
volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Formatierung und Dateisystemschäden.
  • FAT/FAT32/exFAT:
volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Formatierung und Dateisystemschäden.
  • ReFS/ReFS3:
Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung von gelöschten Dateien, Wiederherstellung nach Formatierung und Datenrettung nach Dateisystemschäden.
  • XFS:
volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Formatierung und Dateisystemschäden. Unterstützung von NAS-Geräten und benutzerdefinierten Servern.
  • Linux JFS:
volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Formatierung und Wiederherstellung nach Dateisystemschäden.
  • Ext2-Ext4:
volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Dateisystemschäden. Unterstützung von NAS und benutzerdefinierten Servern.
  • ReiserFS:
volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Formatierung und Dateisystemschäden.
  • Apple HFS+:
volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Dateisystemschäden.
  • APFS:
volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Dateisystemschäden.
  • UFS/UFS2, Adaptec UFS:
Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung für Little-Endian- und Big-Endian-Variationen. Datenrettung nach Formatieren des Dateisystems. Sehr begrenzte Unterstützung der Wiederherstellung von gelöschten Daten.
  • Btrfs:
Datenzugriff und RAID-Wiederherstellung, unterstütztes Hardware RAID, mdadm RAID, Btrfs-angetriebenes RAID.
  • Sun ZFS:
Datenzugriff und Unterstützung der Datenwiederherstellung von Simple und Stripe ZPOOL. Begrenzte Unterstützung für die Wiederherstellung verlorener Daten. Unterstützung von RAID-Z.
  • VMware VMFS:
Unterstützung von RAID-Wiederherstellung, Datenzugriff, sehr beschränkte Unterstützung der Datenrettung von virtuellen Festplatten.
Unterstützte Dateisysteme für Lesen
HFS;
VMFS6;
Novell NWFS, Novell NSS.
  • HFS:
Älteres Dateisystem von Apple wird nur im Datenzugriffsmodus unterstützt (Kopieren von Dateien und Ordnern aus dem HFS-Dateisystem).
  • VMFS6:
Unterstützung von RAID-Wiederherstellung, Datenzugriff, sehr beschränkte Unterstützung der Datenrettung von virtuellen Festplatten.
  • Novell NWFS:
nur Datenzugriff und RAID-Wiederherstellung (Kopieren von Dateien und Ordnern aus dem NWFS-Dateisystem).
  • Novell NSS:
nur Datenzugriff und RAID-Wiederherstellung (Kopieren von Dateien und Ordnern aus Novell Storage Services).
RAID-Unterstützung
Die automatische Rekonstruktion von mdadm, LVM, Apple Software RAID, Intel Matrix;
Die populärste Standard-RAID-Muster für RAID0, RAID1E, RAID3, RAID5, RAID6, RAID7 usw.;
Unterstützung von RAID-auf-RAID: RAID Level 10, 50, 60, 50E usw.;
Unterstützung von Drobo BeyondRAID;
Benutzerdefinierte RAID-Muster über RDL oder Runtime VIM werden Unterstützt;
Testeinschränkungen
Die Software kopiert nur die Dateien mit der Größe unter 768 KB;
Die Funktion "Speichern" von bestimmter hexadezimaler Viewer/Editor-Dialoge sind deaktiviert.
Unterstützte Host-Betriebssysteme
Microsoft Windows ®: von Windows ® XP mit Service Pack 3 und neuer;
macOS: alle Versionen von 10.7;
Linux: Debian Linux 6.0 (oder kompatibel) und neuer.
Unterstützte Hostcomputer Architekturen
Intel-Architektur, 32-Bit (IA-32, x86);
AMD64 (x86-64).
Minimale Konfiguration
eines der unterstützten Host-Betriebssysteme
mindestens 20 MB freier Speicherplatz auf der Festplatte für ausführbare Dateien
mindestens 1 GB RAM
Linux Software-Version kann von den meisten modernen Linux Live-CD laufen
Empfohlene Konfiguration
64-Bit-Edition eines der unterstützten Host-Betriebssysteme
über 1 GB freier Speicherplatz auf der Festplatte für das Programm und temporäre Dateien
mindestens 2 GB RAM und Quad-Core-Prozessor
Standardwebbrowser
Version 7.8.2
20.05.2019
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.8.2:
* Fehler beim Lesen großer Dateien auf VMFS6 sind behoben gewesen;
* Unterstützung von "CLOUD" -Reparse-Punkten auf NTFS (Dateien von OneDrive usw.) ist hinzugefügt gewesen;
* "Nur-Lesen "Unterstützung des" streamOptimized" (komprimierten) Formats von VMware VMDK-Dateien.

Version 7.8.1
08.05.2019
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.8.1:
* Speichern virtueller Dateisystemstruktur für Berichtigung außerhalb des Standorts;
* Die Funktion zum Speichern/Wiederherstellung des Auswahlstatus von Dateien/Ordnern ist hinzugefügt gewesen;
* Ladung von virtuellen Dateisystem-Struktur zur Überprüfung und Dateiauswahl;
* Die Möglichkeit, temporäre Festplatte in der Benutzeroberfläche umzubenennen, ist hinzugefügt gewesen;
* Das Problem mit der Überprüfung des ExFAT-Stammordners während des Scannenvorgangs ist behoben gewesen;
* Das Problem mit der Erkennung des SCSI-Transports für mit Fibre Channel verbundene Speicher ist behoben gewesen;
* Unterstützung von Wechseln zum SCSI-Transport, auch wenn der SCSI-Befehl INQUIRY fehlschlägt.

Version 7.8
22.04.2019
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.8:
* Die Funktion für Transformation der Größe virtuelles Sektors ist (für SATA-Laufwerke und Festplatten-Image-Dateien) hinzugefügt gewesen;
* Die Benutzeroberfläche ist für Manager der Widerherstellung von logischen LVM-Volumen hinzugefügt gewesen:
- Suche nach älteren Versionen von LVM-Konfigurationen;
- Öffnen logisches Volumens aus gefundenen Konfigurationen;
- Suche nach fehlenden physischen Volumen;
- Manuelle Definition und Zuordnung fehlender physischer Volumen;
* Erweiterte Kontextmenüfunktionen im Partitionsmanager;
* Drobo-Unterstützung: Verwendung alternativer Laufwerks-IDs, große Volumen;
* Der Fehler beim Filtern des gescannten Btrfs-Dateisystems ist behoben geweseng.

Version 7.7
29.03.2019
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.7:
* Maskierung von fehlerhaften Blöcken ist hinzugefügt worden (defekte Blöcke werden durch benutzerdefinierte Muster ersetzt);
* AES XTS-Unterstützung ist für BitLocker hinzugefügt worden;
* Die Prozedur zum Speichern/Wiederherstellen von RAID-Konfigurationen ist aktualisiert worden:
- Unterstützung für EWF-Dateien ist in der gespeicherten RAID-Konfiguration hinzugefügt worden;
- Unterstützung für virtuelle (VFS) Dateien ist in der RAID-Konfiguration hinzugefügt worden;
- Benutzerdefinierte RAID-Namen werden jetzt beibehalten.
* Überarbeitetes LVM-Modul für neueste LVM2 (mit zusätzlicher DM-RAID-Funktion);
* Zuordnung von LVM-Namen zu LVM-Partitionen und logischen Volumen;
* Option zum automatischen Speichern des Scannen-Status unmittelbar nach dem vollständigen Scan;
* Vereinfachtes Entfernen von geöffneten Speicherkomponenten;
* Regelmäßige Aktualisierung des eingebetteten Bildbetrachters.

Version 7.6
11.03.2019
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.6:
* Unterstützung von BitLocker-Verschlüsselung (mit Benutzerpasswort und Wiederherstellungsschlüssel);
* Unterstützung des ReFS 3.4-Formats (Windows Server 2019);
* Unterstützung von Microsoft Datendeduplizierung auf ReFS-Volumen;
* Fehler beim Lesen von Core Storage-Metadaten im "ausstehenden Status" ist behoben gewesen;
* Unterstützung von benutzerdefinierten ZFS-Metadaten ZFS-auf-Linux;
* Unterstützung von "unechtem" FreeNAS RAID10 (eine Kombination von einfachen Festplatten und Spiegeln);
* Fehler bei mehrfacher Erkennung von NT LDM-Volumen ist behoben gewesen.

Version 7.5
18.02.2019
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.5:
* Unterstützung für SCSI-Laufwerke mit nicht standardmäßiger Sektorgröße (wie 520 Byte usw.) ist hinzugefügt gewesen;
* "Dynamische" Karte fehlerhafter Blöcke (durch Mustererkennung) ist hinzugefügt gewesen;
* Definition von fehlerhaften Blöcken direkt in RAID Builder ist hinzugefügt gewesen;
* Ein Laufwerk-Kontextmenü zum RAID Builder ist hinzugefügt gewesen;
* Fehler bei adaptiver RAID-Rekonstruktion sind behoben gewesen;
* Unterstützung für nicht fragmentiertes FileVault 2 (Typ 15) ist hinzugefügt gewesen;
* Unterstützung für alten HP-UX LVM ist hinzugefügt gewesen;
* Unterstützung für das Imagedateiformat von R-Studio (RDR-Dateien) ist hinzugefügt gewesen;
* Unterstützung von Apple DMG-Dateien ist aktualisiert gewesen;
* macOS: Platzhalter für nicht zugreifbare Festplatten ist hinzugefügt gewesen;
* macOS: Fehler beim Lesen von Datenträgern mit einer Sektorgröße von 4 KB sind behoben gewesen.

Version 7.4
31.01.2019
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.4:
* Mehrfachauswahl für die Funktion "Datei als Disk-Image öffnen" ist hinzugefügt worden;
* Die Funktion "Als übergreifendes Volumen öffnen" für mehrere ausgewählte Speicherkomponenten ist hinzugefügt worden;
* Unterstützung des QCOW/QCOW2-Formats von virtuellen Disk-Images (QUEMU, XEN usw.) ist hinzugefügt worden;
* Unterstützung für virtuelle Laufwerke VirtualBox VDI-Formats ist hinzugefügt worden;
* Einige Fehler in der Benutzeroberfläche sind behoben worden.

Version 7.3
07.01.2019
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.3:
* Das Lese- und Scannenverfahren für das neue ReFS3-Metadatenformat ist korrigiert worden;
* Unterstützung der Apple Core Storage-Metadatenfragmentierung ist hinzugefügt worden;
* Feld "Erweiterung" für Dateibericht ist hinzugefügt worden;
* "Gesamtsummen" für XML- und HTML-Berichtsformate sind hinzugefügt worden;
* Unterstützung für ZFS ZVOL-Objekte ist hinzugefügt worden;
* Deutlich verbessertes Scannen des APFS-Dateisystems.

Version 7.2
20.12.2018
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.2:
* Option zum Laden von Apple Fusion Drives mit geringer Verschlüsselung als unverschlüsselte Volumen ist hinzugefügt worden;
* Optionaler "Gesamtfortschritt" für das Kopieren von Dateien ist hinzugefügt worden;
* Die Option "Kopiervorgang stoppen" für den Konflikt "Datei duplizieren" ist hinzugefügt worden;
* Berichterstattung der Dateiliste-/Gesamtdatengröße ist überarbeitet gewesen;
* Modified p.6 of EULA (Territory).

Version 7.1
06.12.2018
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.1:
* Unterstützung für ältere Metadaten für ältere Apple Core Storage FusionDrives ist hinzugefügt worden;
* Unterstützung für mit Apple APFS erstellte Apple Fusion Drives ist hinzugefügt worden;
*Weitere Parititon-Indikatoren sind hinzugefügt worden;
* Eingebettete Betrachter-Komponente ist aktualisiert worden.

Version 7.0
12.11.2018
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.0:
* Unterstützung von Scannen der RAID-Z-Volumen ist hinzugefügt worden;
* Unterstützung von BeyondRAID ist hinzugefügt worden;
* Unterstützung der NTFS-Deduplizierung ist hinzugefügt worden;
* Unterstützung von Fehlersektortabellen, die durch ACE Lab Software erstellt gewesen sind, ist hinzugefügt worden;
* Definieren beschädigter Sektoren mithilfe Fehlersektortabellen, die durch ACE Lab Software erstellt gewesen sind;
* Adaptive Rekonstruktion von RAID mithilfe Fehlersektortabellen von ACE Lab;
* Neue zoombare Benutzeroberfläche mit Anzeige;
* Erkennung von Versuchen, Dateien auf Quellspeicher zu speichern, in der macOS-Softwareversion;
* Neue Schnittstellensymbole für Partitionen, die erkannte Technologien widerspiegeln;
* Neuer Scannenvorgang: Anhalten und Fortsetzen von Scannen, Vorschau und Speichern von Zwischenergebnissen.