UFS Explorer Professional Recovery
UFS Explorer Professional Recovery
UFS Explorer Professional Recovery
UFS Explorer Professional Recovery
UFS Explorer Professional Recovery

UFS Explorer Professional Recovery

Version: 8.16
Letzte Aktualisierung: 14.05.2021
Betriebssystem:

UFS Explorer Professional Recovery ist eine umfassende Softwarelösung, die auf komplizierte Fälle von Datenwiederherstellung ausgerichtet ist, einschließlich solcher, die ungewöhnliche Speichertechnologien und beschädigte digitale Medien beinhalten.

Ideal für die Behandlung komplexer Datenverlustfälle

Versehentliches Löschen
Versehentliches
Löschen
Beschädigung des Dateisystems
Beschädigung
des Dateisystems
Formatierung des Speichers
Formatierung
des Speichers
Abstürze der Software
Abstürze
der Software
Angriffe von Malware
Angriffe
von Malware
Defekte Hardware
Defekte
Hardware
Ideales Instrument für technische Spezialisten
UFS Explorer Professional Recovery kombiniert eine fortschrittliche Multi-Tool-Oberfläche mit modernsten Softwarealgorithmen und ermöglicht die Bewältigung der komplexesten Datenrettungsaufgaben. Die Anwendung ist durch eine Vielzahl moderner Funktionen ergänzt und so macht es möglich, die Dateien wiederherzustellen, selbst wenn der Speicher eine herstellerspezifische Konfiguration verwendet oder Hardwareprobleme aufweist.
Fehlfunktion der Software
Unterstützte Geräte:
  • PCs/Laptops
  • Festplatten
  • Externe USB-Laufwerke
  • USB-Sticks
  • Speicherkarten
  • Musik-Player
  • Digitalkameras
  • RAID-Sets
  • NAS-Geräte
  • Server
  • SAN-Systeme
  • Andere Speichergeräte
 
Unterstützte Datentypen:
  • icon DokumenteDokumente
  • icon BilderBilder
  • icon AudiodateienAudiodateien
  • icon VideosVideos
  • icon E-MailsE-Mails
  • icon Andere DateienJedes andere Dateiformat

Hauptmerkmale

1/13
Immense Unterstützung moderner Speichertechnologien
Immense Unterstützung moderner Speichertechnologien Immense Unterstützung moderner Speichertechnologien

Dieses Programm auf Expertenebene bietet effektive Techniken für die Arbeit mit einer Vielzahl von Speichertechnologien, die in modernen Geräten verwendet werden. Zu den unterstützten Konfigurationen gehören Dynamische Datenträger und Speicherbereiche von Windows, Software-RAID, Core Storage und Time Machine von Apple, mdadm, LVM mit Thin Provisioning, Btrfs-RAID von Linux, ZFS RAID-Z, Drobo BeyondRAID, Synology Hybrid RAID und andere spezielle Technologien. Die Software behandelt auch die Datendeduplizierung von Microsoft (Windows Server), sodass die Benutzer deduplizierte NTFS- und ReFS-Volumen verarbeiten können.

2/13
Umfangreiche Liste unterstützter Dateisysteme
Umfangreiche Liste der unterstützten Dateisysteme Umfangreiche Liste der unterstützten Dateisysteme

UFS Explorer Professional Recovery bietet direkten Zugriff auf intakten Inhalt und ermöglicht die Wiederherstellung fehlender Daten auf einer Vielzahl von Dateisystemen, die in Windows (FAT/FAT32/exFAT, NTFS und ReFS/ReFS3), macOS (HFS+, APFS), Linux (Ext2, Ext3, Ext4, SGI XFS, JFS, ReiserFS, Sun ZFS, Btrfs, F2FS), BSD/Solaris (ZFS) und VMware (VMFS, VMFS6) implementiert werden. Darüber hinaus kann das Programm Volumen mit dem älteren HFS-Dateisystem von Apple, HPFS von IBM/Microsoft, Novell NetWare (NWFS) und Novell Storage Services (NWFS, NSS, NSS 64) lesen.

3/13
Datenrettung von RAID unterschiedlicher Komplexität
Datenrettung von RAID unterschiedlicher Komplexität Datenrettung von RAID unterschiedlicher Komplexität

Die Anwendung kann verschiedene RAID-Muster rekonstruieren, einschließlich Standard-Setups wie JBOD, RAID 0, RAID 1, RAID 1E, RAID 3, RAID 4, RAID 5 und RAID 6 sowie Hybrid-RAID-Levels. Spezielle Syntax ermöglicht die Definition benutzerdefinierter RAIDs mit verschiedenen Datenverteilungsalgorithmen. Die Software kann auch mithilfe von Parität (für RAID 5 und RAID 6) oder einer Kopie von Daten (für RAID 1) adaptive Wiederherstellung defekter RAID-Einheiten durchführen. Ein RAID-Set kann auch mithilfe von Disk-Images und Karten fehlerhafter Sektoren, die fehlerhafte Blöcke imitieren, rekonstruiert werden.

4/13
Arbeit mit verschlüsselten Geräten
Arbeit mit verschlüsselten Geräten Arbeit mit verschlüsselten Geräten

Die Software unterstützt verschiedene Technologien zur Festplattenverschlüsselung wie BitLocker, LUKS (1, 2), TrueCrypt, VeraCrypt, FileVault 2, APFS-Verschlüsselung und eCryptFS, bietet Zugriff auf verfügbare Dateien und führt die Wiederherstellung verlorener und gelöschter Daten auf verschlüsselten digitalen Medien durch (vorausgesetzt, richtiges Kennwort oder richtiger Verschlüsselungsschlüssel ist bekannt). Das Betriebssystem muss nicht ausgeführt werden, um den Speicher zu entsperren. Das Kennwort/der Schlüssel kann in die Anwendung eingefügt und zum Entschlüsseln des Geräts für weitere Arbeiten verwendet werden.

5/13
Unterstützung von virtuellen Speichern
Unterstützung von virtuellen Speichern Unterstützung von virtuellen Speichern

Die Software erleichtert die Verarbeitung virtueller Festplatten gängiger virtueller Maschinen wie VMware, Hyper-V, VirtualBox, QEMU, XEN usw. und behandelt sie wie herkömmliche Speichergeräte. Darüber hinaus kann der Benutzer auf virtuelle Festplatte zugreifen und mit ihr arbeiten, selbst wenn diese auf RAID oder in einem anderen virtuellen System gespeichert wird. Beispielsweise ist es möglich, RAID zusammenzustellen, das eine virtuelle Maschine VMware ESX (VMFS-Dateisystem) enthält, direkt von VMFS auf eine virtuelle Festplatte zuzugreifen und Daten auf der virtuellen Maschine wiederherzustellen, ohne dass zuerst die virtuelle Festplatte abgerufen werden muss.

6/13
Erweiterter Mechanismus zum Lesen von Datenträgern
Erweiterter Mechanismus zum Lesen von Datenträgern Erweiterter Mechanismus zum Lesen von Datenträgern

Mit UFS Explorer Professional Recovery können Sie die Methode für den Zugriff auf die Festplatte auswählen und ein Zeitlimit angeben, das verwendet wird, wenn das Lesen aufgrund eines E/A-Gerätefehlers fehlschlägt. Eine Option zum einmaligen Lesen verhindert zusätzliche Leseanforderungen an denselben Speicherort auf der Festplatte, indem die verarbeiteten Daten in einer spärlichen Disk-Image-Datei gespeichert werden und der Druck auf instabile Speicher sowie deren weitere Beschädigung minimiert werden. Außerdem bietet ein eingebauter S.M.A.R.T.-Monitor die Möglichkeit, ihren Gesundheitszustand zu verfolgen.

7/13
Vielseitiges Verfahren zum Disk-Imaging
Vielseitiges Verfahren zum Disk-Imaging Vielseitiges Verfahren zum Disk-Imaging

Mithilfe des in das Programm eingebetteten Disk-Imaging-Tools erstellt man einen vollständigen Klon eines Speichers oder passt den abgebildeten Bereich an, indem man Bereiche auf der Festplatte definiert oder eine Gruppe von zu kopierenden Dateien auswählt. Das Instrument bietet auch modifizierbare Imaging-Parameter wie Lesezeitlimit, Blockgröße, Richtung, Protokoll und Einstellungen für das Weglassen beschädigter Blöcke nach fehlgeschlagenen Leseversuchen. Die entdeckten fehlerhaften Sektoren werden in einer Kartendatei angezeigt, die bei anderen Datenrettungsvorgängen hilfreich sein kann.

8/13
Definieren defekter Sektoren
Definieren defekter Sektoren Definieren defekter Sektoren

UFS Explorer Professional Recovery erstellt Karten mit Fehlern im Prozess des Imagings vom Datenträger und arbeitet mit solchen, die von kompatiblen Programmen erstellt wurden. Die Software kann solche Datei zur virtuellen Definition beschädigter Sektoren auf dem Speicher verwenden oder fehlerhafte Blöcke dynamisch identifizieren, indem sie eine bestimmte Inhaltsvorlage erkennt. Darüber hinaus ist es möglich, eine Maske mit Emulation von Fehlern aus dem verwendeten oder freien Dateisystemspeicher zu erstellen und für verschiedene Aufgaben zu benutzen. Das Programm kann auch die maskierten Bereiche mit einem bestimmten Inhaltsmuster ausfüllen.

9/13
Konfigurierbares Scannen
Konfigurierbares Scannen Konfigurierbares Scannen

Die Software bietet mehrere Scanoptionen, darunter einen schnellen Scan nach ausgewählten Dateisystemtypen, eine längere Suche nach verlorenen Daten mithilfe bekanntenr Inhalte mit der Möglichkeit, benutzerdefinierte IntelliRAW-Regeln zu definieren, ein Scannen des vom Dateisystem belegten Speicherplatzes oder nur der Bereiche von "Freiraum". Der Scanvorgang kann jederzeit angehalten werden, um das Zwischenergebnis anzuzeigen, während die Ergebnisse für zukünftige Referenzen gespeichert werden können.

10/13
Mutation der Sektorgröße
Mutation der Sektorgröße Mutation der Sektorgröße

Obwohl eine Standardsektorgröße einer Festplatte 512 Byte beträgt, können einige High-End-Speichersysteme, wie die von NetApp, EMC und HP, mit atypischen Blockgrößen eingerichtet werden – 520 Byte, 524 Byte, 528 Byte, usw. Solche Speicher werden ohne spezielle Hardware absolut unlesbar. UFS Explorer Professional Recovery unterstützt SCSI- und SAS-Laufwerke mit nicht standardmäßigen Sektorgrößen und kann ihre Metadaten automatisch abschneiden, um die Blöcke für die weitere Datenwiederherstellung oder den Zugriff auf Dateien in die herkömmliche Größe von 512 Byte zu konvertieren.

11/13
Unterstützung von DeepSpar Disk Imager
Unterstützung von DeepSpar Disk Imager Unterstützung von DeepSpar Disk Imager

Die Software ermöglicht den direkten Zugriff über das Netzwerk und die Datenrettung von defekten Festplatten, die an das Gerät DeepSpar Disk Imager angeschlossen sind. Der Benutzer kann das Lesezeitlimit, die Blockgröße und andere Parameter direkt im Programm einstellen. Der Imaging kann auch von DDI auf der Grundlage einer in UFS Explorer Professional Recovery geladenen Bitmap durchgeführt werden.

12/13
Interaktion mit MRT-Tools zur Datenwiederherstellung
Interaktion mit MRT-Tools zur Datenwiederherstellung Interaktion mit MRT-Tools zur Datenwiederherstellung

Das Programm ist mit MRT Data Explorer kompatibel und unterstützt von diesem Programm erstellte Aufgabendateien sowie zugehörige Fehlerzuordnungen. Mit UFS Explorer Professional Recovery können Sie von einem MRT-System ausgeführte Disk-Imaging-Funktion steuern: Um auf der Basis einer Bitmap ein Image zu erstellen, wählen Sie bestimmte Bereiche, Dateien/Ordner usw. Außerdem ermöglicht die Software das Laden von Datei-Image-Blöcken aus einer MRT-Aufgabe, sortiert sie und füllt sie automatisch mit den erforderlichen Abstandshaltern.

13/13
Umfangreiches Toolkit für eingehende Datenanalysen
Umfangreiches Toolkit für eingehende Datenanalysen Umfangreiches Toolkit für eingehende Datenanalysen

UFS Explorer Professional Recovery enthält alle Tools, die für eine effektive Arbeit mit den Binärdaten von Speichern, Partitionen, Dateien oder deren Fragmenten im hexadezimalen Modus erforderlich sind. Ein praktischer hexadezimaler Viewer mit einem Rohdateninspektor, Positionslesezeichen, Strukturvorlagen, umgekehrter Datenadressübersetzung, paralleler Suche, Datenvergleich und anderen Funktionen erleichtert die Analyse von Rohinhalten, während ein hexadezimaler Editor mit mehreren Hilfsinstrumenten die Hilfe bei manueller Korrektur leistet.

Was ist neu in Version 8.16

  • Unterstützung der IMSM NV Cache-Technologie (SRT, Optane Memory) von Intel ist hinzugefügt worden;
  • Experimentelle Unterstützung von "Lesen" des AFF4-Formats von Image-Dateien ist hinzugefügt worden;
  • DDF RAID 50/RAID60: Das Muster für LSI/Intel ist behoben worden, die Unterstützung für Adaptec (5805) ist hinzugefügt worden;
  • Unterstützung von DDF1.2-Metadaten für Marvell 88SE92xx;
  • Unterstützung herstellerspezifischer SATA-RAID-Metadaten von Silicon Image;
  • Protokollierung von Benutzeraktionen ist für das Scannen des Speichers hinzugefügt worden;

  • AUnterstützung von "Lesen" der CCTV-Dateisysteme 'Mirage', 'Tango'/'G2Fdb' und 'Rsfs' ist hinzugefügt worden;
  • Unterstützung symbolischer Links für NTFS, EXT3/4 und XFS ist im Scannen-Ergebnis hinzugefügt worden;
  • Erkennung und Anzeige von DeepSpar USB Stabilizer in der Software-GUI;
  • Option zum Vermeiden von Speichern leerer (auf Null gesetzter) Sektoren im Disk-Imager ist hinzugefügt worden;
  • Disk-Imaging über DeepSpar USB Stabilizer:
    - Spezielles Fehlerbehebungsverfahren zur Unterstützung der Energieverwaltung des Geräts ist hinzugefügt worden;
    - Das Standard-Imaging-Verfahren wurde in das "System- Verfahren" geändert, um auf die Antwort des Geräts zu warten;
  • Zusätzliche Protokollierung von Benutzeraktionen ist zum Kopieren von Dateien hinzugefügt worden.

Häufig gestellte Fragen

  • Sie können die kostenlose Testversion von UFS Explorer Professional Recovery von dieser Webseite herunterladen und damit sicherstellen, dass das Produkt Ihren Anforderungen entspricht. Die Testsoftware zeigt alle wiederhergestellten Daten an und ermöglicht das Kopieren von Dateien mit einer Größe von weniger als 768 KB. Das Kopieren größerer Dateien erfordert die Aktivierung der Softwarelizenz.
  • Recovery Explorer Professional kann für erfahrene Computerbenutzer eine perfekte Alternative zu UFS Explorer Professional Recovery sein. Auf der Vergleichsseite können Sie den Unterschied in den Funktionsfähigkeiten dieser Produkteditionen herausfinden und entscheiden, welche davon besser zu Ihren Anforderungen passt.
  • Wenn Sie an dem Unterschied zwischen mehreren UFS Explorer-Produkten interessiert sind, machen Sie sich bitte mit der folgenden Vergleichstabelle vertraut.
  • Eine Lizenz sollte entsprechend dem Verwendungszweck der Software ausgewählt werden. Die Unternehmenslizenz kann auf bis zu zehn Computern einer juristischen Person, eines Unternehmens oder einer Organisation für gemeinnützige Unternehmens- oder Bildungszwecke verwendet werden. Die kommerzielle Lizenz kann auf einem Computer einer juristischen Person, eines Unternehmens oder einer Organisation für kommerzielle Zwecke und zur Erbringung von Dienstleistungen verwendet werden. Die Regierungslizenz und die Akademische Lizenz können auch zur Verwendung von berechtigten Regierungsorganisationen und Bildungseinrichtungen bereitgestellt werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite zur Softwarelizenzierung.
  • Die Lizenz für die Software wird nach einmaliger Zahlung der entsprechenden Lizenzgebühr bereitgestellt. Um eine Bestellung aufzugeben, verwenden Sie die Schaltfläche "Lizenz kaufen" auf dieser Webseite oder die Schaltfläche "Lizenz bestellen" im Dialogfeld "Softwareaktivierung und Lizenz" in der Softwareschnittstelle. Wählen Sie den erforderlichen Lizenztyp und das Betriebssystem, das Sie für die Installation der Software verwenden möchten. Beachten Sie bitte, dass eine einzelne Lizenz für eine bestimmte Version des Produkts für ein Betriebssystem gilt (z. B. Windows-Betriebssystem, sowohl 32-Bit als auch 64-Bit). Für die Ausführung der Software in anderen Umgebungen müssen andere Softwarelizenzen aktiviert werden. Drücken Sie "Bestellen" und füllen Sie das Rechnungsformular aus. Zu den für den Kauf erforderlichen Informationen gehören Vorname, Nachname, Adresse, Stadt, Land und E-Mail-Adresse. Alle Daten und die Transaktion werden von unserem Vertriebspartner 2Checkout gemäß den Marktsicherheitsstandards sicher verarbeitet.
  • Unser Vertriebspartner 2Checkout bietet eine Vielzahl von Zahlungsoptionen, darunter Visa/MasterCard, PayPal, American Express, Discover, WebMoney, Überweisung usw., und ermöglicht die Ausführung der Zahlung in einer beliebigen Währung. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Globale Zahlungen auf ihrer Website.
  • Ein Registrierungscode wird entweder auf den Namen der Person (des Unternehmers) oder auf den Namen des Unternehmens ausgestellt, sobald die Zahlung verarbeitet wurde, und an die in der Bestellung angegebene E-Mail-Adresse gesendet. Die Lieferung erfolgt elektronisch und dauert in der Regel ca. 15-45 Minuten.
  • Ein Registrierungscode wird an die in Ihrer Bestellung angegebene E-Mail-Adresse gesendet. Um die Lizenz zu aktivieren, laden Sie eine kostenlose Testversion der Software herunter und geben Sie Ihren Namen mit dem Registrierungscode aus der E-Mail im Dialogfeld "Softwareaktivierung und Lizenz" ein.


Bewertung hinterlassen

Unterstützte Dateisysteme für die Wiederherstellung
  • NTFS, FAT, FAT32, exFAT, ReFS/ReFS3;

  • HFS+, APFS;

  • Ext2, Ext3, Ext4, XFS, XFS erweitertes Formats, JFS, ReiserFS, UFS, UFS2, Adaptec-UFS, Big-Endian-UFS, Btrfs, F2FS;

  • ZFS;

  • VMFS, VMFS6.

  • NTFS:
    Volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Datenrettung nach Formatierung und Beschädigung des Dateisystems, Unterstützung von Datendeduplizierung

  • FAT/FAT32/exFAT:
    Volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Datenrettung nach Formatierung und Beschädigung des Dateisystems.

  • ReFS/ReFS3:
    Volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Datenrettung nach Formatierung und Beschädigung des Dateisystems, Unterstützung von Datendeduplizierung.

  • XFS:
    Volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Datenrettung nach Formatierung und Beschädigung des Dateisystems; Unterstützung von NAS-Geräten und benutzerdefinierten Servern.

  • Linux JFS:
    Volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Datenrettung nach Formatierung und Beschädigung des Dateisystems.

  • Ext2, Ext3, Ext4:
    Volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien*, Datenrettung nach Beschädigung des Dateisystems; Unterstützung von NAS-Geräten und benutzerdefinierten Servern.

  • ReiserFS:
    Volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Datenrettung nach Formatierung und Beschädigung des Dateisystems.

  • Apple HFS+:
    Volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien*, Datenrettung nach Beschädigung des Dateisystems.

  • APFS:
    Volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien*, Datenrettung nach Beschädigung des Dateisystems.

  • UFS/UFS2, Adaptec UFS:
    Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung für Little-Endian- und Big-Endian-Variationen, Datenrettung nach Beschädigung des Dateisystems, sehr eingeschränkte Unterstützung von Wiederherstellung gelöschter Daten.

  • Btrfs:
    Datenzugriff, RAID-Wiederherstellung; Unterstützung von Hardware-RAID, mdadm-RAID und Btrfs-gesteuertem RAID.

  • F2FS:
    Volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Datenrettung nach Formatierung und Beschädigung des Dateisystems.

  • Sun ZFS:
    Datenzugriff und Datenrettung auf einfachem und Stripe-ZPOOL, begrenzte Unterstützung von Wiederherstellung verlorener Daten; Unterstützung von RAID-Z.

  • VMware VMFS:
    Datenzugriff, RAID-Wiederherstellung; Sehr eingeschränkte Unterstützung von Wiederherstellung virtueller Festplatten.

Unterstützte Dateisysteme zum Lesen
  • HFS;

  • NWFS, NSS, NSS64;

  • HPFS.

  • HFS:
    Nur Datenzugriff (Kopieren von Dateien und Ordnern von dem HFS-Dateisystem).

  • IBM/Microsoft HPFS:
    Nur Datenzugriff (Kopieren von Dateien und Ordnern von dem HFS-Dateisystem).

  • VMFS6:
    Datenzugriff, RAID-Wiederherstellung, sehr eingeschränkte Unterstützung von Wiederherstellung virtueller Festplatten.

  • Novell NWFS:
    Datenzugriff, RAID-Wiederherstellung (Kopieren von Dateien und Ordnern von dem NWFS-Dateisystem).

  • Novell NSS:
    Datenzugriff und RAID-Wiederherstellung (Kopieren von Dateien und Ordnern von Novel Storage Services).

  • Novell NSS64:
    Datenzugriff und RAID-Wiederherstellung (Kopieren von Dateien und Ordnern von Novel Storage Services).

RAID-Unterstützung
  • Zusammengesetzte Volumen: mdadm, LVM, LDM, Software-RAID von Apple, Intel Matrix;

  • Standard-RAID-Muster: RAID 0, RAID 1E, RAID 3, RAID 4, RAID 5, RAID 6 usw.;

  • RAID-Kombinationen: RAID 10, RAID 50, RAID 60, RAID 50E usw.;

  • Nicht-Standard-RAID: Drobo BeyondRAID, Synology Hybrid RAID, ZFS RAID-Z, Btrfs-RAID und Dell EqualLogic Storage-Arrays;

  • Benutzerdefinierte RAID-Muster: über RAID Definition Language oder Runtime VIM;

  • Rekonstruktion von RAID: RAID 5, RAID 6, RAID 5E, RAID 1, RAID 10, RAID 0+1 und RAID-Kombinationen (Levels 50, 51, 60, 61 usw.) unter Verwendung von Karten fehlerhafter Sektoren.

ANDERE TECHNOLOGIEN:
  • Verschlüsselungstechnologien: BitLocker, FileVault 2, APFS-Verschlüsselung, LUKS (1, 2), TrueCrypt, VeraCrypt, eCryptFS;

  • Virtuelle Festplatten und Disk-Images: VMware (VMDK), Hyper-V (VHD/VHDX), QEMU/XEN (QCOW/QCOW2), VirtualBox (VDI), Parallels (PVM), Synology Sparse iSCSI, EnCase (nicht verschlüsselte E01 und Ex01), Apple Disk-Images (DMG), Disk-Images von DeepSpar DDI, Image-Dateien von R-Studio (RDR), einfache Disk-Images;

  • Andere Speichertechnologien: Speicherbereichen von Microsoft, Core Storage von Apple, Fusion Drive, LVM/LVM 2 mit Thin Provisioning, SCSI- und SAS-Laufwerke mit nicht standardmäßigen Sektorgrößen.

ZUSÄTZLICHE WERKZEUGE UND FUNKTIONEN
  • Tools für die Datenanalyse auf niedriger Ebene: Hexadezimaler Viewer (für Speicher, Partitionen, Dateien, Dateifragmente), Hexadezimaler Editor (für Datenträger und Partitionen), Feldhervorhebung, Dateninterpreter, Paritätsrechner, umgekehrte Datenadressübersetzung, Datenvergleichstool, bitweise "Exklusive ODER"-Funktion (XOR), parallele Suche, Ansicht von Dateifragmenten mit virtuellen Offsets und Größen, Angabe des verwendeten Dateisystemspeichers;

  • Funktionen für die Arbeit mit beschädigten Festplatten: Konfigurierbares Laufwerkleseverfahren, einmaliger Lesezugriff auf Speicher mit Speichern von verarbeiteten Daten, erweiterter eingebetteter Disk-Imager, Konvertierung des verwendeten Dateisystemspeichers in eine Maske, Definieren beschädigter Regionen mithilfe Karten fehlerhafter Sektoren (von UFS Explorer oder kompatiblen Drittanbieter-Tools – ACE PC-3000, DeepSpar DDI usw.), Überwachung von S.M.A.R.T. auf Laufwerken, Ereignisprotokoll, direkter Netzwerkzugriff und Verarbeitung von über DeepSpar Disk Imager verbundenen Festplatten, Unterstützung von Aufgabendateien aus MRT Data Explorer, Kontrolle über von MRT durchgeführten Disk-Imaging;

  • Hilfsoptionen: Dateivorschau, Suche, Sortieren, Filtern und andere.

Testbeschränkungen
  • Die Software kopiert Dateien, deren Größe 768 KB nicht überschreitet;

  • Die Funktion "Speichern" ist in bestimmten Dialogen von hexadezimalem Viewer/Editor deaktiviert.

Unterstützte Host-Betriebssysteme
  • Microsoft Windows ®: ab Windows ® XP mit Service Pack 3 und höher;

  • macOS: alle Versionen ab 10.7;

  • Linux: Debian Linux 6.0 (oder kompatibel) und höher.

Unterstützte Host-Computer-Architekturen
  • Intel-Architektur, 32-Bit (IA-32, x86);

  • AMD64 (x86-64).

Minimale Konfiguration
  • Irgendeines der unterstützten Host-Betriebssysteme;

  • mindestens 20 MB freier Speicherplatz auf der Festplatte für die ausführbaren Dateien der Software;

  • mindestens 1 GB RAM;

  • Die Linux-Softwareversion kann von den meisten modernen Linux Live-CDs ausgeführt werden.

Empfohlene Konfiguration
  • Eine 64-Bit-Edition eines der unterstützten Host-Betriebssysteme;

  • über 1 GB freier Speicherplatz auf der Festplatte für das Programm und temporäre Dateien;

  • mindestens 2 GB RAM und 4 logische CPU-Kerne;

  • beliebiger Webbrowser.

version 8.16
14.05.2021

What's new in version 8.16:

  • Unterstützung der IMSM NV Cache-Technologie (SRT, Optane Memory) von Intel ist hinzugefügt worden;
  • Experimentelle Unterstützung von "Lesen" des AFF4-Formats von Image-Dateien ist hinzugefügt worden;
  • DDF RAID 50/RAID60: Das Muster für LSI/Intel ist behoben worden, die Unterstützung für Adaptec (5805) ist hinzugefügt worden;
  • Unterstützung von DDF1.2-Metadaten für Marvell 88SE92xx;
  • Unterstützung herstellerspezifischer SATA-RAID-Metadaten von Silicon Image;
  • Protokollierung von Benutzeraktionen ist für das Scannen des Speichers hinzugefügt worden;

  • AUnterstützung von "Lesen" der CCTV-Dateisysteme 'Mirage', 'Tango'/'G2Fdb' und 'Rsfs' ist hinzugefügt worden;
  • Unterstützung symbolischer Links für NTFS, EXT3/4 und XFS ist im Scannen-Ergebnis hinzugefügt worden;
  • Erkennung und Anzeige von DeepSpar USB Stabilizer in der Software-GUI;
  • Option zum Vermeiden von Speichern leerer (auf Null gesetzter) Sektoren im Disk-Imager ist hinzugefügt worden;
  • Disk-Imaging über DeepSpar USB Stabilizer:
    - Spezielles Fehlerbehebungsverfahren zur Unterstützung der Energieverwaltung des Geräts ist hinzugefügt worden;
    - Das Standard-Imaging-Verfahren wurde in das "System- Verfahren" geändert, um auf die Antwort des Geräts zu warten;
  • Zusätzliche Protokollierung von Benutzeraktionen ist zum Kopieren von Dateien hinzugefügt worden.
version 8.15
22.04.2021

What's new in version 8.15:

  • Unterstützung für RAID-Metadatenformate von HP SmartArray, DDF und ARECA ist hinzugefügt gewesen;
  • Unterstützung von RAID 6 auf 3 Laufwerken, da diese Konfiguration auf einigen Controllern erlaubt ist;
  • Separate Konfiguration für Adaptec RAID 5EE ist zum RAID-Konstruktor hinzugefügt gewesen;
  • Wenn die Registerkarte von RAID-Konstruktor aktiv ist und die parallele Suche oder der Datenvergleich geöffnet ist:
    - Option zum Kopieren von aktueller Liste der Speicher vom RAID-Konstruktor in das Tool ist hinzugefügt gewesen;
    - Die Synchronisierung umfasst sowohl die Liste der "gültigen" Speicher als auch die Position vom hexadezimalen Viewer.
  • Möglichkeit zum Öffnen mehrerer "Neues RAID"-Registerkarten ist aktiviert gewesen;
  • Fehler beim Entschlüsseln des Fusion-Drive-Speichers mit APFS ist behoben gewesen;

  • Hinweis auf die "RAID-Eigenschaften" der Komponente im Speichereigenschaftsblatt ist hinzugefügt gewesen;
  • ReFS: Unterstützung symbolischer Links;
  • Option zum Speichern von Disk-Images in dem Format von EnCase E01 ist hinzugefügt gewesen;
  • Unterstützung zum Lesen gängiger CCTV-Dateisystemen ist hinzugefügt gewesen;
  • Schnelle Erkennung verlorener Partitionen bei Standard-Offsets ist hinzugefügt gewesen;
  • Unterstützung von Speichern mit physischen Sektorgrößen 1 und 2 KB.
version 8.14
22.03.2021

What's new in version 8.14:

  • Neues Tool zur Zerlegung von RAID ("Umgekehrtes RAID") ist hinzugefügt gewesen:
    - Unterstützt die virtuelle Zerlegung jedes Quellspeichers;
    - Unterstützt das Öffnen aller produzierten virtuellen Komponenten;
    - Zerlegung von RAID 0 mit benutzerdefinierter Größe des Stripes;
    - Zerlegung von RAID 1E ("Near" oder "Interlaced") mit benutzerdefinierter Größe des Stripes;
    - Zerlegung von RAID 5: benutzerdefinierte Größe des Stripes, Paritätsverzögerung und Rotation;
    - Zerlegung von RAID 6: benutzerdefinierte Größe des Stripes, Paritätsverzögerung, Rotation und RS-Mathematik;
  • Öffnen von Chunks als eine Spanne: Option zum Sortieren von Images nach numerischer Dateinamenerweiterung ist hinzugefügt gewesen;
  • LVM/Thin: Erkennung der Sektor-/Bytegröße von LVM-Baum-Metadatenblöcken ist hinzugefügt gewesen;
  • Unterstützung der automatischen Rekonstruktion von mdadm-RAID 10/Near-Layout;
  • Absturzfehler beim Öffnen einer großen Spanne (über 1024 Komponenten) in RAID Builder ist behoben gewesen;
  • Drobo BeyondRAID: Manuelle Definition des Volumens, wenn InfoTable verloren gegangen oder beschädigt ist, ist hinzugefügt gewesen;

  • Disk Imager: Optionale Aufteilung von dem Image in Blöcke fester Größe ist hinzugefügt gewesen;
  • Anzeige von GPT- und CoreStorage-Partitionsbezeichnungen ist hinzugefügt gewesen;
  • Unterstützung für benannte (erweiterte) Attribute in Btrfs-Dateisystemen ist hinzugefügt gewesen;
  • Funktion zum Markieren/Aufheben der Markierung mehrerer Objekte in Explorer (über das Kontextmenü) ist hinzugefügt gewesen;
  • Optionale Funktion zum Speichern symbolischer Links ist hinzugefügt gewesen (standardmäßig deaktiviert);
  • Unterstützung zum Öffnen von geteilten DD-Image-Dateien (Rohdateien) mit der FTK Imager-Namenskonvention ist hinzugefügt gewesen.
version 8.13
02.03.2021

What's new in version 8.13:

  • Funktion für den Zugriff auf Netzwerkfestplatten über den integrierten iSCSI-Client ist hinzugefügt gewesen:
    - Volle Unterstützung der Erkennung und Kommunikation mit UFS Explorer iSCSI-Zielen;
    - Unterstützung von SAN-/iSCSI-Zielen von Drittanbietern (Unterstützung für mehrere Hosts/Cluster ist erforderlich);
    - Authentifizierung, Multi-LUN-Ziele und Einzelverbindungsmodus werden nicht unterstützt;
  • iSCSI-Zielserver: Funktion zum Anhängen/Trennen der lokalen Festplatte (unter Windows) ist hinzugefügt gewesen;
  • WD MyCloud-Speicher:
    - Indikation der MyCloud-Volumen ist hinzugefügt gewesen;
    - Unterstützung des neueren Metadatenformats (Version 156) ist hinzugefügt gewesen;
    - Der Typ der Dateisystemtransformation ist für sie standardmäßig als "MyCloud" festgelegt;
  • Anzeige der Sektor-/Clusternummer in Hexadezimalen Viewer ist hinzugefügt gewesen;
  • Separates Feld für kopierbaren Sektorindikator ist zum Hexadezimalen Dateninspektor hinzugefügt gewesen;
  • Fehler beim Lesen von teilweise verschlüsseltem B-Baum auf APFS ist behoben gewesen;

  • APFS: Fehler bei der Rekonstruktion des B-Baums in den Scannen-Verfahren ist behoben gewesen;
  • HFS+: Fehler beim Lesen des beschädigten B-Baums sind behoben gewesen;
  • XFS: Fehler beim Lesen benannter Attribute ist behoben gewesen;
  • ZFS: Fehler beim Erkennen verlorener einfacher Volumen-Partitionen bei dem Scannen ist behoben gewesen;
version 8.12
04.02.2021

What's new in version 8.12:

  • Aktualisierter Dialog von RAID Builder:
    - Unterstützung der Auswahl von mehreren Komponenten für die "Massenoperationen" ist hinzugefügt gewesen;
    - Unterstützung von "Verschieben", "Entfernen", "Bearbeiten der Größe" und "Zurücksetzen der Größe" über die "Massenoperationen";
  • ReFS3: Mehrere Kompatibilitätsprobleme wurden behoben (Unterstützung von residenten und benannten Zeigern);

  • Funktionen für das Filtern von Metadatenobjekten sind zum Dateikopiervorgang hinzugefügt gewesen:
    - Vordefinierte Arten von Metadatendateien und -ordnern können jetzt optional übersprungen werden;
    - Die Prozedur kann über die "Einstellungen" aktiviert, deaktiviert und konfiguriert werden;
    - Die Funktion "Auswahl speichern (erweitert)" jetzt bietet die Möglichkeit, Standardeinstellungen zu überschreiben;
    - Vordefinierte Metadaten für NTFS-Systemdateien, Ordner von Synology, Apple-Ressourcen;
  • Dateispeicherkonflikt (die Aktion im Falle einer doppelten Datei):
    - Eine Option zum Abbrechen des Kopiervorgangs wurde zum Standard-Popup-Fenster hinzugefügt;
    - Vorkonfigurierte Einstellung zum Überschreiben der Datei "wenn neue Datei später geändert wird" ist hinzugefügt gewesen;
  • NTFS: Unterstützung weiterer Szenarien für die Wiederherstellung von Dateiinformationen aus einer Protokolldatei;
  • FAT16: Das Problem mit der Erkennung des Stammordners im nicht indizierten vollständigen Scannen ist behoben gewesen;
  • Das Scannen von dem ExFAT-Dateisystem:
    - Verarbeitung von Schwänzen überschriebener Ordner (in dem vollständigen und in dem schnellen (Indizierungs-) Scannen);
    - Das Ergebnis wird gefiltert, um Junk-Objekte, die möglicherweise aus beschädigten Ordnern stammen, zu entfernen;
  • Fehler bei der Wiederherstellung der Dateisystemstruktur, wenn Zwischenordner verloren gehen, ist behoben gewesen;
  • Fehler beim Lesen/schnellen Scannen von HFS+ mit "übergelaufener" Fragmentierung der Katalogdatei ist behoben gewesen;
  • Die Softwareversion für macOS:
    - Übernahme und Optimierung der Benutzeroberfläche für die Besonderheiten von Big Sur (macOS 11);
    - Softwareoptimierung für eine bessere Übersetzung in ARM64 (Apple M1) über Rosetta.
version 8.11
15.01.2021

What's new in version 8.11:

  • iSCSI-Zielserver ist zum Mounten von Speichern auf dem Betriebssystem hinzugefügt gwesen;
    - Einrichten von Speichern oder Partitionen als iSCSI-Ziele (über das Kontextmenü);
    - Lokaler schreibgeschützter iSCSI-Zugriff oder über LAN (keine Authentifizierung);
    - Unterstützung von Microsoft iSCSI Initiator (Windows), open-iscsi (Linux) und globalSAN (Mac);
    - Die Testbegrenzung der Größe des Ziels ist auf 5368709119 Sektoren (2,5 TB) festgelegt;
  • Umgang mit Festplatten mit gemeldeten nicht standardmäßigen großen Sektorgrößen (4160, 4176 usw.);
  • Btrfs: Problem beim Zusammenbau von Volumen mit mehreren Geräten für den direkten Zugriff ist behoben gwesen;
  • ReFS3-Dateisystem:
    - Problem mit falschem Verhalten der Sequenz "Pause->Vorschau->Scannen-Fortsetzen" ist behoben gewesen;
    - Die Module "Lesen" und "Scannen" wurden aktualisiert, um die neueste Dateisystemversion zu unterstützen;

  • Erweiterte Attribute von Dateisystemobjekten (benutzerdefinierte benannte Eigenschaften):
    - Überarbeitetes Verfahren zum Wiederherstellen von Attributen beim Kopieren von Daten (Windows, Linux, Mac);
    - Funktion zum Auflisten von Attributen und Anzeigen ihres Inhalts in Explorer ist hinzugefügt gewesen;
    - Überarbeitete Unterstützung von Apple-Attributen für HFS+ und APFS;
    - Das Format von SSDB- und VRFS-Dateien wurde geändert, um zugehörige Attribute (außerhalb des Baums) zu unterstützen;
    - Überarbeitete Scannen-Prozeduren für HFS+/APFS zum Speichern der Attribute in einem neuen Format;
    - Unterstützung für alternative NTFS-Datenströme als 'benannte Attribute' ist hinzugefügt gewesen;
    - Unterstützung von Linux Xattrs auf Ext2-Ext4- und XFS-Dateisystemen ist hinzugefügt gewesen;
  • XFS-Dateisystem: Unterstützung für Multi-Block-Verzeichniscluster ist hinzugefügt gewesen;
  • ZFS-Dateisystem:
    - Unterstützung für Dateisystemblockgrößen bis zu 1 MB ist hinzugefügt gewesen (für OpenZFS);
    - Unterstützung für Wiederherstellung nach 'langem Löschen' großer Dateien (Mehrfachtransaktion) ist hinzugefügt gewesen.
version 8.10
21.12.2020

What's new in version 8.10:

  • Unterstützung von LUKS2-Entschlüsselung ist hinzugefügt gewesen:
    - Unterstützte Transformationsfunktionen: pbkdf2/argon2i/argon2id;
    - Unterstützte Hashes: SHA-1/SHA-256/SHA-512;
    - Unterstützte Verschlüsselungen: AES/Serpent/Twofish/Blowfish (XTS oder CBC);
  • Überarbeitung des Scannenvorgangs für das ZFS-Dateisystem:
    - Funktioniert jetzt mit jeder unterstützten ZPool-Konfiguration;
    - Unterstützung von Scannen ist für die Metadaten im Spiegelstil von Oracle RAID-Z ist hinzugefügt gewesen;
    - Bessere Wiederherstellung der Dateisystemstruktur, einschließlich Namen/Struktur verlorener Datensätze;
  • Im Explorer-Dialog von Scannen-Ergebnisse:
    - Funktion zum manuellen Umbenennen von Dateien und Ordnern über den "Eigenschaften"-Dialog;
    - Anpassen (Reduzieren) der Dateigröße über den "Eigenschaften"-Dialog;
    - Löschen nicht benötigter Dateien aus dem Scannen-Ergebnis (mit der Schaltfläche "Entf"; nur Unterstützung von Dateien);

  • Direkter Zugriff auf das ZFS-Dateisystem:
    - Die Anzeige von Datensätzen wurde in eine "natürliche" Baumstruktur anstelle einer flachen Liste geändert;
    - Vollständig überarbeiteter Aufbau von ZPools zur Unterstützung mehrerer RAID-Z-VDevs und Spiegelung;
  • Disk-Imaging mit einer Karte (verwendeter/freier Speicherplatz, ausgewählte Dateien usw.):
    - Die "Verfahrensweise" zum Kombinieren von Segmenten zur Optimierung der Karte ist hinzugefügt gewesen (zum Ignorieren kleiner Lücken);
    - Das Tool zum "Bewerten von Fragmenten" wurde hinzugefügt, um die Auswahl der "Kombinationsverfahrensweise" zu unterstützen;
  • Beim Kopieren von Dateien:
    - Die "Alle überspringen"-Option wurde zum Dialogfeld "Fehler beim Speichern.." der aktuellen Kopiersitzung hinzugefügt;
    - Das Verfahren wurde geändert, um den Gesamtfortschritt "reibungslos" zu gestalten und die Angabe der "verbleibenden Größe" wurde hinzugefügt;
    - Anzeige der Werte "Angegebene Zeit" und "Fertigstellungszeitschätzung" ist hinzugefügt gewesen.
version 8.9
02.12.2020

What's new in version 8.9:

  • Unterstützung von Flash-Friendly File System (F2FS-Dateisystem): Zugriff, Karte der verwendeten Blöcke, Scannen;
  • Unterstützung von Enmotus FuzeDrive-Speichern;
  • Die Funktion zum Löschen der "Lesestatuskarte" für bestimmte Speichertypen ist hinzugefügt gewesen:
    - Die Funktion wurde dem Laufwerks-/Partitionskontextmenü der unterstützten Speicher hinzugefügt;
    - Das Löschen der "Lesestatuskarte" für SDLSP-Dateien, einschließlich "On-Demand-Images", wurde implementiert;
  • DeepSpar Disk Imager:
    - Die Funktion zum "Löschen der Karte" (im Laufwerkskontextmenü und auf der Registerkarte vom Disk-Imager) ist implementiert und hinzugefügt gewesen;
    - Im Disk Imager: Die Option für schnelles Hintergrund-Imaging unter voller Kontrolle von DDI ist hinzugefügt gewesen;
    - DDI-Aktivitätsmonitortool ist hinzugefügt gewesen (verfügbar über das Laufwerkskontextmenü);
    - Aufruf des DDI-Terminal-Tools ist zum Laufwerkskontextmenü hinzugefügt gewesen;
    - Durch Öffnen desselben Terminals wird nun das vorhandene Fenster aktiviert (falls vorhanden);
    - Der Titel des Terminal-Fensters enthält jetzt ID von DDI, Projekt-ID und IP;
    - Die Fehler beim Lesen, die durch unerwartetes Eintreffen von UDP-Paketen verursacht wurden, sind behoben gewesen.
  • Entschlüsselung von BitLocker-Volumen:
    - Das Anzeigen der Wiederherstellungsschlüssel-ID im Kennworteingabedialog zum Identifizieren des Wiederherstellungsschlüssels;
    - Unterstützung unvollständiger Verschlüsselung/Entschlüsselung (Windows 7-10, Server 2008R2-2019);
    - Anzeige von Partitionen mit unvollständiger BitLocker-Ver-/Entschlüsselung;
  • Im Dialogfeld von Explorer:
    - Beim Kopieren von Dateien wird das Panel von Vorschau/hexadezimalem Viewer ausgeblendet, um den Raum für das Protokoll freizugeben;
    - Die Schaltfläche "Vorschau" in der Symbolleiste verfügt jetzt über ein Untermenü zum Öffnen des Hex-Panels oder des letzten Kopierprotokolls;

  • Die Lese-Unterstützung des UDF-Dateisystems auf Partitionen mit einer Sektorgröße von 512/4K ist hinzugefügt gewesen;
  • Das Problem beim Lesen von ATA SMART unter 32-Bit-Windows ist behoben gewesen;
  • Unter Linux/Mac: Wiederherstellen der RWX-Berechtigungen des "Eigentümers" für kopierte Dateien (sofern verfügbar).
version 8.8
11.11.2020

What's new in version 8.8:

  • Entschlüsselung von verschlüsselten Speichern mit TrueCrypt/VeraCrypt ist hinzugefügt gewesen:
    - Unterstützung sowohl der kennwort- als auch der dateibasierten Verschlüsselung;
    - Unterstützung von AES-, Serpent-, Camellia- und Twofish-Entschlüsselungsalgorithmen (keine Ketten);
    - Unterstützung der RIPEMD160-, SHA-1-, SHA-256-, SHA-512- und Whirlpool-Hash-Funktionen;
    - Testet automatisch die Positionen von Standard-/versteckten und Haupt-/Sicherungsheader.
  • VMFS-Dateisystem:
    - Automatischer Aufbau von Multi-Extent- und großen Volumen (über 16 TB) ist hinzugefügt gewesen;
    - Das Fehler beim VMFS/VMFS6-Scanen, wenn der Partitionsstart nicht richtig ausgerichtet ist, ist behoben gewesen.
  • Das "Drobo BeyondRAID Assistant"-Tool (Assistentenbasierter Modus) wurde hinzugefügt:
    - Auswahl von jeden Datenträgern zur Analyse (einschließlich Ersatz-, ausgetauschten Datenträgern usw.);
    - Schnelles asynchrones Scannen nach verlorenen Metadaten;
    - Zwischenspeichern von Scannenergebnissen, um die Arbeit mit mehreren Konfigurationen und/oder Volumen zu beschleunigen;
    - Unterstützung von RAID-Subkonfigurationen mit 1-8 Festplatten, die auf einer beliebigen Anzahl von Festplatten in dem Satz basieren;
    - Automatische, halbautomatische und manuelle Zuweisung von Laufwerksnummern.

  • Überarbeitete Benutzerfreundlichkeit von Kontrollkästchen in der Baumansicht der Benutzeroberfläche vom "Explorer";
  • NTFS-Dateisystem:
    - Das Verfahren zur Wiederherstellung von Dateien mit dem Inhalten von ist hinzugefügt gewesen;
    - Die Anzeige und blockiertes Kopieren nicht synchronisierter Dateien von OneDrive sind hinzugefügt gewesen;
  • Das Befolgen symbolischer Links in dem Explorer ist aktiviert gewesen (wenn möglich);
  • Das Fehler beim Kopieren, wenn die Quelle zum Ziel vom Root zum Root kopiert wurde, ist behoben gewesen;
  • Die Anzeige von Metadatendateien ist zum Ergebnis der Indizierung des HFS+-Dateisystems hinzugefügt gewesen.
version 8.7
19.10.2020

What's new in version 8.7:

  • Drobo BeyondRAID:
    - Überarbeitetes internes Leseverfahren für BeyondRAID;
    - Die Fehler, die Probleme bei der Rekonstruktion degradiertes virtuelles RAIDs verursachten, sind behoben gewesen;
    - Wiederherstellung mit zwei fehlenden Laufwerken für Konfigurationen mit doppelter Redundanz auf 4-8 Laufwerke ist hinzugefügt gewesen;
    - Vereinfachter RAID-Builder-Dialog für die BeyondRAID-Konfiguration;

  • Scannen-Verfahren für ExFAT:
    - Zusätzliches Verfahren zum Auffinden der Ausrichtung des vorherigen Dateisystems nach der erneuten Partitionierung des Speichers;
    - Reduzierte Anzahl von "gefundenen Dateisystemen" mit falscher Ausrichtung;
  • NTFS: direkter Zugriff auf das Dateisystem ist ermöglicht gewesen, wenn das DATA-Attribut beschädigt ist;
  • HFS+-Dateisystem:
    - Einige Fehler, die die Erkennung mehrerer Partitionen während eines einzelnen Scannens verhinderten, sind behoben gewesen;
    - Reduzierte Speichernutzung durch bessere Isolation von Dateien zwischen gefundenen Dateisysteminstanzen;
  • Einige Probleme in Softwareversionen für macOS wurden behoben:
    - Absturzfehler beim Kopieren, wenn ein Popup-Dialogfenster angezeigt werden muss, ist behoben gewesen;
    - Ein seltener Fehler wurde behoben, der dazu führte, dass das Dialogblatt "feststeckte";
    - Problem beim Anzeigen einiger zusätzlicher UI-Beschriftungen ist behoben gewesen;
    - Software-Beglaubigung ist für macOS Version 10.14 und höher hinzugefügt gewesen;
  • S.M.A.R.T. Monitorfenster ist hinzugefügt gewesen:
    - Unterstützung der wichtigsten S.M.A.R.T. Attribute für ATA-Laufwerke (unter allen Betriebssystemen);
    - Festplattentemperatur und Prozentsatz der freien Speicherplatznutzung für NVMe-Laufwerke (Windows);
    - Festplattentemperatur und Größe der wachsenden Liste (G-List) für SCSI-Laufwerke (Windows, Linux);
    - Manuelle oder automatische Datenaktualisierung;
    - Funktion zum Aktivieren/Deaktivieren von S.M.A.R.T. Überwachung auf ATA/SATA-Laufwerken.
version 8.6
25.09.2020

What's new in version 8.6:

  • Ein Tool zum Auffinden der Multiplikator-Koeffizienten von Reed-Solomon-Code für RAID 6 ist hinzugefügt gewesen;
  • Ein Tool zum Auspacken von eCryptFS-Passwörtern aus umschlossenen Passwortdateien ist hinzugefügt gewesen;
  • Unterstützung von Passwort-Auspacken aus der Synology-Schlüsseldateisicherung und dem Legacy-Keystore;
  • Adressübersetzung von der Komponente zum RAID-Speicherort für RAID0/1/1E/3/5/6/Span ist hinzugefügt gewesen;
  • Unterstützung der Adressübersetzung von 'Disk-auf-Disk'-Speichern zum übergeordneten Speicher ist aktiviert worden;
  • Datenvergleichstool:
    - Die Möglichkeit, die Reihenfolge der Komponenten zu ändern, ist hinzugefügt gewesen;
    - Ein Tool zur Adressübersetzung in eine Komponente ist hinzugefügt gewesen;
  • Anzeige der Dateiblockadressen auf dem Btrfs-Dateisystem und seinen Scan-Ergebnisse;
  • Anzeige von Inode-Offsets auf dem Btrfs-Dateisystem;
  • Ein seltener Absturzfehler, der am Ende des Speicherscannens auftrat, wurde behoben;
  • Fehler beim Schreiben von Daten auf die Festplatte (Ändern von Inhalten) im SCSI-Modus ist behoben gewesen;

  • Die Behandlung von APFS-Metadatenschäden wurde geändert, um mehr Struktur zu zeigen, wenn der Baum beschädigt wird;
  • Mehrere Fehler beim Scannen des Btrfs-Dateisystems wurden behoben;
  • RAW-Datenrettung:
    - 'Titel' wird jetzt als Dateiname für die Formate .html und .wpl wiederhergestellt;
    - Extraktion von dem Titel und dem Datum aus ODT/ODS/ODP-Dokumentdateien ist hinzugefügt gewesen;
    - Absturzfehler bei ungültigen Exe-Datei-Daten ist behoben gewesen.
version 8.5
02.09.2020

What's new in version 8.5:

  • Adaptec RAID 6 ist zum Datenvisualisierung-Modus von RAID Builder hinzugefügt gewesen;
  • Der Modus zur Ansicht von RAID-Muster-Raster ist zum RAID Builder hinzugefügt:
    - Konvertierung von Standardmustern in einen Raster (ein Schema), einschließlich Verzögerung, Verschiebung usw.;
    - Visualisierung von benutzerdefinierten Mustern, die mit RDL erstellt wurden;
    - Die aktive RAID-Muster-Rasterzelle entspricht der Position des hexadezimalen Viewers;
    - Navigation durch Stripes unter Verwendung eines Musterrasters;
    - Unterstützung der vertikalen und horizontalen Musteransichtsmodi;
  • Ein 'Entropie-Bericht' (ein Histogramm) ist zum Berichtsmodus von RAID Builder hinzugefügt gewesen:
    - Zeigt das Entropie-Histogramm aller lesbaren Speicherkomponenten an;
    - Konfigurierbare x-Skala, y-Skala und vertikale Anpassung des Histogramms;
    - Unterstützt die Sigma-Glättung von Histogrammwerten;
    - Benutzerdefinierte Histogrammfarben;
    - Unterstützung der dynamischen Berichtsrekonfiguration bei Änderung der Speicher-Reihenfolge;
    - Der Übergang von der Position im visuellen Bericht zu derselben Position im hexadezimalen Viewer;

  • Im Disk-Imager: Behandlung von dem BSY/DRQ-Status als Grund für Wiederholungsversuche und das Anhalten des Prozesses von Image-Erstellung;
  • Überarbeitetes Verfahren zur Wiederherstellung gelöschter Dateien von EXT3/EXT4-Dateisystemen;
  • Aktualisiertes Dateien-Format für 'Scannen-Statusdatenbank' und 'Virtuelles Dateisystem';
  • Photo-Viewer ist für RAW-Formate von neuen Digitalkameras angenommen:
    - CANON EOS-1D X Mark III, EOS 250D; Fuji GFX 100, X-Pro3, X100V, X-T4;
    - Nikon D780, Z5; Pnanasonic DC-G100, DC-TZ95, DC-G90, DC-G95, DC-GX880;
    - Sony DSC-RX100 VII, a7R IV, a6100, a9 II; Olympus TG-6 usw.
version 8.4
10.08.2020

What's new in version 8.4:

  • Ein Netzwerkterminal für DeepSpar Disk Imager ist zu den 'Tools' hinzugefügt gewesen;
  • Der Dialog von RAID-Builder:
    - Transformation der Größe virtuelles Sektors ist zum Speichermenü hinzugefügt gewesen;
    - Geänderte Symbole zur Indikation des Komponententyps und der Lesemethode (System/ATA/SCSI);
    - Möglichkeit zum Laden einer partiellen RAID-Konfiguration über diese UI (wenn Komponenten fehlen);
    - Anzeigen der Seriennummer des Laufwerks oder des Imagedateipfads als ID für fehlende Komponenten;
  • RAID-Konfigurationsdateien:
    - Speichern/Wiederherstellen der Laufwerkslesemethode (System/ATA/SCSI);
    - Die Seriennummer des Laufwerks wird jetzt in der Konfigurationsdatei gespeichert;
    - Wiederherstellen der RAID-Konfiguration mit Überprüfung und Priorität der Seriennummer des Laufwerks;
    - Wenn das Disk-Image nicht gefunden wird, die Suche wird an derselben Stelle auf anderen Laufwerken durchgeführt;
    - Die URCF-Erweiterung ist jetzt für RAID-Konfigurationsdateien obligatorisch;
  • Fehlerberichterstattung für fehlerhafte RAID-Konfigurationen beim Öffnen über das allgemeine Dialogfeld 'Öffnen' ist hinzugefügt gewesen;

  • Die Schaltfläche 'Datei überspringen' ist zum Kopierdialog hinzugefügt gewesen (um einzelne Dateien zu überspringen);
  • RAW-Datenrettung:
    - Generierung von Dateinamen für .contact-, .vcf-, .fb2-Dateien ist hinzugefügt gewesen;
    - Wiederherstellung des Namens (Originales/Internes) und des Erstellungsdatums aus ausführbaren Windows-Dateien;
    - Anpassung der Dateigröße für EXE-/DLL-/SYS-Dateien an die Größe der Abschnitte und der Signatur;
  • Beschleunigung der Extraktion von Eigenschaften (Vorschau) für ausführbare Windows-Dateien;
  • In der Festplattenliste: Ändern des Laufwerkssymbols in ATA/SCSI, wenn das Laufwerk mit einer benutzerdefinierten Methode arbeitet;
  • Möglichkeit hinzugefügt, die Lesemethode über Speichereigenschaften zu ändern;
  • In 'Gerät öffnen': Geräte werden nach Laufwerksnummer neu sortiert (anstelle der alphanumerischen Reihenfolge).
version 8.3
20.07.2020

What's new in version 8.3:

  • Die Funktion 'Dateispeicherort öffnen' in dem Suchergebnis wählt jetzt ein Objekt in der Liste aus;
  • In dem Dateisystembericht wählt das Doppelklicken auf den Datensatz im Fehlerprotokoll ein Objekt im Explorer aus;

  • Beibehaltung der Auswahl des Unterordners beim Navigieren zum übergeordneten Ordner mithilfe der Navigationsleiste;
  • Das EXT-Dateisystem: Beschleunigung der Journalverarbeitung in der Abschlussphase;
  • Das XFS-Dateisystem: Optimierung des Indizierungsverfahrens;
  • Das APFS-Dateisystem:
    - Unterstützung erweiterter Apple-Attribute für den direkten Zugriff ist hinzugefügt gewesen;
    - Unterstützung für grundlegende (residente) Attribute im Scan-Ergebnis ist hinzugefügt gewesen;
  • Das HFS+-Dateisystem:
    - Beschleunigung der Indizierung des Dateisystems;
    - Ein Fehler beim Lesen erweiterter Attribute im Direktzugriffsmodus ist behoben gewesen;
  • Erweiterte Attribute und Ressourcengabeln von Apple:
    - Unterstützung der Speicherung in benannten NTFS/ReFS-Datenströmen für Apple Filing Protocol (AFP);
    - Der Attributspeicher im Scannen-Ergebnis wurde eine Ebene tiefer in die Ordnerstruktur verschoben;
  • Raw-Datenrettung: Unterstützung weiterer Typen und verschiedener Verbesserungen.
version 8.2
30.06.2020

What's new in version 8.2:

  • Unterstützung der Aufgaben von MRT DE:
    - Option zum Laden der Aufgabe aus dem Kontextmenü der virtuellen Task-Festplatte, die dem Betriebssystem zugeordnet ist, ist hinzugefügt gewesen;
    - Laden von Informationen über Quellennamen/ID aus der Aufgabe-Datei;
    - Laden der Karte von Defekten, die mit der Aufgabe-Datei verbunden ist;
    - Kontrolle über Disk-Imaging mithilfe der MRT-Software (nach Bereichen, Dateien, Karten usw.);
  • Öffnen der Disk-Image-Datei aus den Image-Blöcken von MRT DE-Datei;

  • Überarbeitung des Vorgangs von NTFS-Scannen:
    - In Teilen von 'roten' Dateisystemen – zur Reduzierung der Speichernutzung;
    - Extraktion einiger fehlender Dateisystemstrukturelemente aus der Protokolldatei (Journal);
  • Im Disk Imager:
    - Deaktivierte Protokollierung fehlerhafter Blöcke, wenn der fehlerhaften Block von der Software emuliert wird;
    - Rundungsproblem, wenn die Größe des Kartenclusters kleiner als die Größe des Sektors für Imaging ist, ist behoben gewesen;
    - Fehler mit zunehmender gespeicherter Sprunggröße (jedes Mal nach dem Neustart des Werkzeugs) ist behoben gewesen;
  • Mehrere Fehler, die zu einem Absturz der Software führten, wurden behoben.
version 8.1
17.06.2020

What's new in version 8.1:

  • Änderungen zum Disk Imager:
    - Option zum Speichern der Karte von Defekten und der Protokolldatei am selben Speicherort, wenn der Zieldateipfad ausgewählt ist, ist hinzugefügt gewesen;
    - Wenn das Imaging gestartet wird, wurde die Phase 'Test-API-Aufruf' hinzugefügt, um sicherzustellen, dass die API mit den angegebenen Parametern funktioniert;
    - Pause des Imaging-Prozesses mit Popup bei API-Aufruffehlern (wenn die Festplatte getrennt wurde usw.);
    - Lesefehler von dem Imaging-Verfahren (ATA/SCSI) werden jetzt in das Hauptereignisprotokoll dupliziert;
    - Fehler beim Überspringen gültiger/fehlerhafter Blöcke, wenn die SCSI-Schicht einen ungültigen 'resid'-Wert meldet (unter Linux usw.) ist behoben gewesen;
  • Neue Funktionen bei der Wiederherstellung von Dateien im 'Raw-Modus' (IntelliRAW):
    - Extraktion von Dateinamen und Änderungsdatum aus dem Dateiinhalt für DOCX, JPEG, RAW-Fotos;
    - Extraktion von Änderungsdatum der Datei aus Metadaten für XLSX, TIFF;
    - Analyse der Dateischwänze von ZIP-Archiven, um die gesamte Dateigröße zu ermitteln, wenn die Blockgröße nicht aktiviert ist, ist hinzugefügt gewesen;
  • Umschalten der Auswahl von Partitionen im Partitionsmanager (um zusätzliche gefundene Partitionen zu entfernen usw.);
  • Fehler beim Lesen von Datenträgern mit fehlerhaften Blöcken unter Linux mithilfe der 'Systemprozedur' ist behoben gewesen.
version 8.0.1
08.06.2020

What's new in version 8.0.1:

  • Probleme im Disk Imager sind behoben gewesen:
    - Nullstellen eines Puffers, um das Schreiben von Nicht-Null-Werten in fehlerhafte Blöcke auf dem Zielspeicher zu verhindern;
    - Problem bei der Auswahl der Systemprozedur, wenn keine anderen Optionen verfügbar sind, ist behoben gewesen.
version 8.0
03.06.2020

What's new in version 8.0:

  • Umgekehrte Adressübersetzung ist für die Diagnose logischer Datenschäden hinzugefügt gewesen;
  • Kontrolle der Netzwerk-Imaging mit DeepSpar DDI ist hinzugefügt gewesen;
  • Unterstützung der Manipulationen mit Karten von verwendeten Speicherplatz Dateisystems (Konvertierung in Defekte, Bildgebung usw.);
  • Weitere Dateisystemberichte (einschließlich Bericht über fehlerhafte Dateien);
  • Möglichkeit, fehlerhafte Dateien zu kopieren und sie in den Ordner zu verschieben;
  • Unterstützung von Laden der Disk-Image-Dateien aus Chunk-Sets von PC-3000;

  • Erweitertes Disk Imager-Tool (mit Unterstützung von ATA/SCSI-Direkt);
  • Erweitertes Verfahren zum Öffnen von Speichern mit Unterstützung der Arbeit mit fehlerhaften Festplatten;
  • Weitere Optionen zum Scannen von Dateisystemen;
  • Änderungen an der Benutzeroberfläche des hexadezimalen Viewers;
  • Erweiterte Fehlerberichterstattung, einschließlich Popup zur Warnung vor Festplattenfehlern;
  • Und mehr...
version 7.16
06.02.2020

What's new in version 7.16:

  • Fehler beim Lesen älterer ReFS-Volumens ist behoben gewesen;
  • Das Problem, bei dem keine Fehler gemeldet wurden, wenn ein Image des Datenträgers auf einer schreibgeschützten Festplatte erstellt wurde, ist behoben gewesen;
  • Das Speichern verarbeiteter Daten kann jetzt in einer vorhandenen Datei fortgesetzt werden;
  • Manuelle Bearbeitung von einmal lesbaren Speichern ist aktiviert gewesen;
  • Die Fehler im FAT-Datenrettungsmodul sind behoben gewesen:
    - Überprüfung der Datensatzattribute für die Eingabe des Volumen-Namens ist entfernt gewesen;
    - Fehler bei der Rekonstruktion fragmentierter Dateien, wenn die zweite FAT-Tabelle beschädigt ist, ist behoben gewesen.
  • Modifiziertes Verfahren zur Klassifizierung von gefundenen MFT-Einträgen aus nicht verknüpften MFT-Chunks.
version 7.15
27.12.2019

What's new in version 7.15:

  • Adaptec RAID 6 (dediziertes XOR) mit eingeschränktem Modus ist hinzugefügt gewesen;
  • Wiederherstellung auf beeinträchtigtem/doppelt beeinträchtigtem HP MSA RAID 6 mit diagonalem XOR ist hinzugefügt gewesen;
  • Unterstützung von HP ADG RAID 6-Koeffizienten (bis zu 48 Laufwerke) ist hinzugefügt gewesen;
  • Unterstützung von benutzerdefinierten Koeffizienten für Reed-Solomon-Code in RAID6 ist hinzugefügt gewesen;
  • Kompakte links symmetrische Rotation ist für RAID 5 hinzugefügt gewesen (für LSI RAID 50 usw.);
  • Hexadezimalsuche mit beliebiger Blockgröße (große Blöcke werden mit Sprüngen gescannt);
  • Fehler bei der Indexierung des FAT/FAT32-Dateisystems ist behoben gewesen.
version 7.14.1
03.12.2019

What's new in version 7.14.1:

  • Die Wiederherstellung auf doppelt beeinträchtigtes RAID6 mit DELL Equallogic Diagonal XOR ist hinzugefügt gewesen;
  • Suche nach APFS-Verschlüsselungsschlüsseln:
    - Anzeige von KEK- und VEK-Datensätzen ist hinzugefügt gewesen;
    - Suche nach älteren Schlüsselbundblöcken für bekannte APFS-Container ist hinzugefügt gewesen.
  • Fehler beim Erstellen von heruntergestuften RAID4/RAID5 VX ist behoben gewesen;
  • Problem mit der adaptiven RAID6-Rekonstruktion, das entstand, wenn eine Festplatte fehlte, ist behoben gewesen;
  • Muster der Maske von Speicher/Defekte: Länge des Musterfeldes ist auf 1536 Zeichen erweitert gewesen;
  • Fehler beim Parsen der 'großen' Novell NSS-Partition ist behoben gewesen;
  • Optimierung der HFS+ Scannen-Ergebnismenge;
  • Das Problem mit der Fokusposition im hexadezimalen "gehnen zu"-Dialog (feste Basisposition) ist behoben gewesen;
  • Im Partitionsmanager: Fehler beim Entfernen von Partitionen ist behoben gewesen.
version 7.14
07.11.2019

What's new in version 7.14:

  • Direkter Zugriff auf ZFS:
    - Fehler bei der Wiederherstellung auf RAID-Z2/Z3 in dem Modus mit doppel eingeschränkter Funktionalität ist behoben gewesen;
    - Unterstützung von RAID-Zx0 (Stripe von RAID-Z/Z2/Z3) ist hinzugefügt gewesen;
    - Unterstützung von SunOS-spezifischen "langen" Zuweisungen auf RAID-Z ist hinzugefügt gewesen;
    - Mehrere Fehler in der Prozedur von Metadaten-Analyse sind behoben gewesen.
  • Dynamischer HTML-Bericht:
    - Problem mit der Genauigkeit von JavaScript-Ganzzahlen für große Objekt-IDs ist behoben gewesen;
    - Bericht mit Filter wird jetzt mit minimaler Ordnerstruktur angezeigt;
    - Korrekturen von HTML-Stilen.
  • Die Unterstützung für die Microsoft-Datendeduplizierung ist jetzt im Schnell-Scannen verfügbar;
  • Unterstützung für VMware seSparse VMDK ist hinzugefügt gewesen;
  • Verbessertes Verfahren von der RAW-Wiederherstellung für MPEG Transport Stream-Dateien (MTS/M2TS);
  • Fehler mit "Filter"-Funktion sit behoben gewesen ("muss"/"darf NICHT" mit dem Muster übereinstimmen).
version 7.13
14.10.2019

What's new in version 7.13:

  • "Dynamischer HTML-Bericht" ist hinzugefügt gewesen:
    - Interaktive Navigation durch Dateisystemstruktur;
    - interaktive Dateisuchfunktion;
    - Interaktive Konvertierung von Berichten in das XML/CSV-Format;
    - Auswahl von Dateien/Ordnern aus dem Bericht;
    - Umgekehrter Import des Auswahlstatus in UFS Explorer/Recovery Explorer.
  • Erweiterte grundlegende XML CSV-Berichte mit ID/übergeordneter ID, um die Dateiszstem-Struktur beizubehalten;
  • Suche nach LUKS-Partitionen im Partitionsmanager ist hinzugefügt gewesen;
  • Fehler beim Lesen von BitLocker-Volumen auf Laufwerken mit einer Sektorgröße von 4 KB ist behoben gewesen;
  • Update auf Windows Server 2016/2019 Datendeduplizierung:
    - Einige Fehler im Zusammenhang mit Analysepunktformaten sind behoben gewesen;
    - Fehler bei der Verarbeitung von Dateien mit einer Größe von über 1 GB ist behoben gewesen.
  • Deutlich reduzierte Anzahl von Speicherlesevorgängen während der Erkennung von Dateisystemen;
  • Erweiterte "normale" Erkennung von NTFS-, FAT32-, HFS+- und EXT-Volumen mithilfe von Backup-Metadaten;
  • Das Lesen von Windows Dynamic Disks mit GPT-Layout ist korrigiert gewesen;
  • Option zum Überspringen gefundener Bereiche während der Partitionssuche für ein schnelleres Scannen.
version 7.12
16.09.2019

What's new in version 7.12:

  • Unterstützung des Dateisystems von WD Cloud ist hinzugefügt gewesen:
    - Übersetzung der Cloud-Datenbank in die Dateisystemstruktur;
    - Unterstützung der Hauptdatenbank oder der Sicherungskopie (nach Wahl).
  • Parallele Datenvisualisierung ist in RAID Builder hinzugefügt gewesen:
    - Synchronisierung mit hexadezimaler Betrachter;
    - Automatische Rekonstruktion fehlender Daten (falls verfügbar);
    - Visualisierung RAID-Musters;
    - Automatische Paritätsprüfung (falls verfügbar);
    - Hervorheben von Schlüsselstrukturen (wie MFT).
  • Schaltfläche zum Anzeigen/Verbergen des linken Bereichs (der Speicherliste);
  • Unterstützung für fehlerhafte Blöcke im Format von ACE Data Recovery MHZ ist hinzugefügt gewesen;
  • Speichern der RAID-Konfiguration, wenn die Sektorgrößentransformation aktiviert ist;
  • Einige Probleme sind behoben gewesen und die Geschwindigkeit des Scannens vom ZFS-Dateisystem ist optimiert gewesen;
  • Korrekturen zur Unterstützung des Btrfs-Dateisystems:
    - Behebung eines Absturzfehlers beim Scannen in einigen Szenarien;
    - Das Lesen komprimierter Dateien ist korrigiert gewesen.
  • Update auf PDF-Viewer: Unterstützung von fehlerhaften Dateien mit verschobener Xref-Tabelle ist hinzugefügt gewesen;
  • Zusätzliche Suche nach Ordnernameneinträgen ist für das EXT-Dateisystem hinzugefügt gewesen;
  • Fehler beim Lesen älterer HFS-Volumen ist behoben gewesen;
  • Spanische Sprache ist für die Benutzeroberfläche hinzugefügt gewesen.
version 7.11
19.08.2019

What's new in version 7.11:

  • Unterstützung von DeepSpar DDI über das Netzwerk ist hinzugefügt gewesen;
  • Folgendes ist zu Apple Core Storage hinzugefügt gewesen:
    - Einfache Blöcke, Referenztyp 11;
    - Unterstützung von komprimierten Multiblock-XML-Metadaten.
  • Die Pause-Funktion zum Kopieren von Dateien ist hinzugefügt gwesen:
    - schnelles Anhalten/Fortsetzen für die vorübergehende Freigabe der Festplatte;
    - die Möglichkeit, die aktuelle Datei fertigzustellen und den Zielpfad zu ändern.
  • Unterstützung von NTFS mit einer Clustergröße von über 64 KB;
  • Unterstützung der Metadaten von Windows Server 2019 Storage Spaces;
  • Clustergrößenangabe zu den Dateisystemeigenschaften ist hinzugefügt gewesen;
  • Fehler beim Öffnen des Dialogs mit den Scannen-Ergebnissen von virtuellen Festplatten sind behoben gewesen.
version 7.10.1
27.07.2019

What's new in version 7.10.1:

  • Unterstützung des 'unverschlüsselten' Schlüsseltyps für BitLocker ist hinzugefügt gewesen;
  • Unterstützung des 'unverschlüsselten' Schlüsseltyps für BitLocker ist hinzugefügt gewesen;
  • Änderungen am FAT/FAT32-Scannenverfahren:
    - Fehler bei der Dateisystemindizierung und bei Dateien mit der Größe Null ist behoben gewesen;
    - Bessere Erkennung von Einträger gelöschter Dateien mit asiatischen/OEM-Codierungen;
    - Unterstützung für das Duplizieren gelöschter Einträge, wenn sie sich in verschiedenen Ordnern befinden, ist aktiviert gewesen;
  • Probleme bei der Wiederherstellung der NTFS-Ordnerstruktur bei aktivierter Indizierung sind behoben gewesen.
version 7.10
22.07.2019

What's new in version 7.10:

  • Unterstützung von langen Deduplizierungs-Analysepunkten unter NTFS (Windows Server 2019);
  • Fehler beim Lesen von Dateien aus der Microsoft-Deduplizierungsdatenbank in einigen Szenarien ist behoben gewesen;
  • Fehler beim Lesen der Verzeichnisstruktur des neuesten ReFS3-Dateisystems ist behoben gewesen;
  • Apple Core Storage: Absturzfehler ist behoben gewesen, Blockreferenztyp "16" ist hinzugefügt gewesen;
  • Die Suche nach BitLocker-Partitionen ist zum Partitions-Manager hinzugefügt gewesen;
  • BitLocker-Anzeige ist zum Partitions-Manager hinzugefügt gewesen;

  • Umfassende Überarbeitung des Scannenvorgangs von NTFS:
      - Entfernung alter/duplizierter Objekte aus dem Scannen-Ergebnis ist hinzugefügt gewesen;
      - Bessere Verarbeitung verlorener Dateien (mit Deskriptoren aus MFT);
      - Geänderte Prioritäten der Dateinamenverarbeitung;
      - Fehler bei der Wiederherstellung der Ordnerstruktur durch INDX-Einträge ist behoben gewesen;
      - Fehler bei der Wiederaufnahme der Suche und beim Aufrufen der Papierkorbverarbeitung sind behoben gewesen;
      - Unterstützung von Papierkorbindizes mit Version 2 ist hinzugefügt gewesen.
  • Portugiesische Sprache ist zur Benutzeroberfläche hinzugefügt gewesen.
version 7.9
03.07.2019

What's new in version 7.9:

  • Unterstützung des Imageformats von DeepSpar (DDI, einschließlich Defect-Block-Maps) ist hinzugefügt gwesen;
  • Zusätzlicher virtueller Musterspeicher für den Aufbau von übermäßig beeinträchtigem RAID;
  • Funktion zum Konvertieren des Spans von Sparse-Komponenten in eine Sparse virtuelle Festplatte ist hinzugefügt gwesen;
  • Funktion zum Öffnen von Basisdateien von Sparse virtuellen Festplatten zur Feinabstimmung des VD-Containers ist hinzugefügt gwesen;
  • Funktion zum Öffnen von Laufwerken als virtuelle Festplatte für vollständige Klone virtueller Festplatten ist hinzugefügt gewesen;
  • Problem mit der Erkennung von BitLocker, wenn der Wiederherstellungsschlüssel mit einer Version ungleich 1 geliefert wurde, ist behoben gewesen;
  • Fehler beim "einfacher Schlüssel"-Format von BitLocker ist behoben gewesen;
  • Fehler beim Anwenden von Delta-Dateien im Split-VMDK-Format ist behoben gewesen;
  • Option zum Anwenden von Masken auf Ordner zum Kopieren mit Filter ist hinzugefügt gewesen;
  • Die Verarbeitung von NTFS-Tails ist jetzt in der Schnellüberprüfung enthalten (zur Indizierung des Dateisystems).
version 7.8.3
13.06.2019

What's new in version 7.8.3:

  • Fehlerbehebung für VMFS/VMFS6: Unterstützung von Datenlücken in Dateien vom Typ 1;
  • Überarbeitetes Scannen-Verfahren für ExFAT (für eine bessere Behandlung gelöschter Datensätze).
version 7.8.2
20.05.2019

What's new in version 7.8.2:

  • Fehler beim Lesen großer Dateien auf VMFS6 sind behoben gewesen;
  • Unterstützung von "CLOUD" -Reparse-Punkten auf NTFS (Dateien von OneDrive usw.) ist hinzugefügt gewesen;
  • "Nur-Lesen "Unterstützung des" streamOptimized" (komprimierten) Formats von VMware VMDK-Dateien.
version 7.8.1
08.05.2019

What's new in version 7.8.1:

  • Speichern virtueller Dateisystemstruktur für Berichtigung außerhalb des Standorts;
  • Die Funktion zum Speichern/Wiederherstellung des Auswahlstatus von Dateien/Ordnern ist hinzugefügt gewesen;
  • Ladung von virtuellen Dateisystem-Struktur zur Überprüfung und Dateiauswahl;
  • Die Möglichkeit, temporäre Festplatte in der Benutzeroberfläche umzubenennen, ist hinzugefügt gewesen;
  • Das Problem mit der Überprüfung des ExFAT-Stammordners während des Scannenvorgangs ist behoben gewesen;
  • Das Problem mit der Erkennung des SCSI-Transports für mit Fibre Channel verbundene Speicher ist behoben gewesen;
  • Unterstützung von Wechseln zum SCSI-Transport, auch wenn der SCSI-Befehl INQUIRY fehlschlägt.
version 7.8
22.04.2019

What's new in version 7.8:

  • Die Funktion für Transformation der Größe virtuelles Sektors ist (für SATA-Laufwerke und Festplatten-Image-Dateien) hinzugefügt gewesen;
  • Die Benutzeroberfläche ist für Manager der Widerherstellung von logischen LVM-Volumen hinzugefügt gewesen:
    - Suche nach älteren Versionen von LVM-Konfigurationen;
    - Öffnen logisches Volumens aus gefundenen Konfigurationen;
    - Suche nach fehlenden physischen Volumen;
    - Manuelle Definition und Zuordnung fehlender physischer Volumen;
  • Erweiterte Kontextmenüfunktionen im Partitionsmanager;
  • Drobo-Unterstützung: Verwendung alternativer Laufwerks-IDs, große Volumen;
  • Der Fehler beim Filtern des gescannten Btrfs-Dateisystems ist behoben geweseng.
version 7.7
29.03.2019

What's new in version 7.7:

  • Maskierung von fehlerhaften Blöcken ist hinzugefügt worden (defekte Blöcke werden durch benutzerdefinierte Muster ersetzt);
  • AES XTS-Unterstützung ist für BitLocker hinzugefügt worden;
  • Die Prozedur zum Speichern/Wiederherstellen von RAID-Konfigurationen ist aktualisiert worden:
    - Unterstützung für EWF-Dateien ist in der gespeicherten RAID-Konfiguration hinzugefügt worden;
    - Unterstützung für virtuelle (VFS) Dateien ist in der RAID-Konfiguration hinzugefügt worden;
    - Benutzerdefinierte RAID-Namen werden jetzt beibehalten.
  • Überarbeitetes LVM-Modul für neueste LVM2 (mit zusätzlicher DM-RAID-Funktion);
  • Zuordnung von LVM-Namen zu LVM-Partitionen und logischen Volumen;
  • Option zum automatischen Speichern des Scannen-Status unmittelbar nach dem vollständigen Scan;
  • Vereinfachtes Entfernen von geöffneten Speicherkomponenten;
  • Regelmäßige Aktualisierung des eingebetteten Bildbetrachters.
version 7.6
11.03.2019

What's new in version 7.6:

  • Unterstützung von BitLocker-Verschlüsselung (mit Benutzerpasswort und Wiederherstellungsschlüssel);
  • Unterstützung des ReFS 3.4-Formats (Windows Server 2019);
  • Unterstützung von Microsoft Datendeduplizierung auf ReFS-Volumen;
  • Fehler beim Lesen von Core Storage-Metadaten im "ausstehenden Status" ist behoben gewesen;
  • Unterstützung von benutzerdefinierten ZFS-Metadaten ZFS-auf-Linux;
  • Unterstützung von "unechtem" FreeNAS RAID10 (eine Kombination von einfachen Festplatten und Spiegeln);
  • Fehler bei mehrfacher Erkennung von NT LDM-Volumen ist behoben gewesen.
version 7.5
18.02.2019

What's new in version 7.5:

  • Unterstützung für SCSI-Laufwerke mit nicht standardmäßiger Sektorgröße (wie 520 Byte usw.) ist hinzugefügt gewesen;
  • "Dynamische" Karte fehlerhafter Blöcke (durch Mustererkennung) ist hinzugefügt gewesen;
  • Definition von fehlerhaften Blöcken direkt in RAID Builder ist hinzugefügt gewesen;
  • Ein Laufwerk-Kontextmenü zum RAID Builder ist hinzugefügt gewesen;
  • Fehler bei adaptiver RAID-Rekonstruktion sind behoben gewesen;
  • Unterstützung für nicht fragmentiertes FileVault 2 (Typ 15) ist hinzugefügt gewesen;
  • Unterstützung für alten HP-UX LVM ist hinzugefügt gewesen;
  • Unterstützung für das Imagedateiformat von R-Studio (RDR-Dateien) ist hinzugefügt gewesen;
  • Unterstützung von Apple DMG-Dateien ist aktualisiert gewesen;
  • macOS: Platzhalter für nicht zugreifbare Festplatten ist hinzugefügt gewesen;
  • macOS: Fehler beim Lesen von Datenträgern mit einer Sektorgröße von 4 KB sind behoben gewesen.
version 7.4
31.01.2019

What's new in version 7.4:

  • Mehrfachauswahl für die Funktion "Datei als Disk-Image öffnen" ist hinzugefügt worden;
  • Die Funktion "Als übergreifendes Volumen öffnen" für mehrere ausgewählte Speicherkomponenten ist hinzugefügt worden;
  • Unterstützung des QCOW/QCOW2-Formats von virtuellen Disk-Images (QUEMU, XEN usw.) ist hinzugefügt worden;
  • Unterstützung für virtuelle Laufwerke VirtualBox VDI-Formats ist hinzugefügt worden;
  • Einige Fehler in der Benutzeroberfläche sind behoben worden.
version 7.3
07.01.2019

What's new in version 7.3:

  • Das Lese- und Scannenverfahren für das neue ReFS3-Metadatenformat ist korrigiert worden;
  • Unterstützung der Apple Core Storage-Metadatenfragmentierung ist hinzugefügt worden;
  • Feld "Erweiterung" für Dateibericht ist hinzugefügt worden;
  • "Gesamtsummen" für XML- und HTML-Berichtsformate sind hinzugefügt worden;
  • Unterstützung für ZFS ZVOL-Objekte ist hinzugefügt worden;
  • Deutlich verbessertes Scannen des APFS-Dateisystems.
version 7.2
20.12.2018

What's new in version 7.2:

  • Option zum Laden von Apple Fusion Drives mit geringer Verschlüsselung als unverschlüsselte Volumen ist hinzugefügt worden;

  • Optionaler "Gesamtfortschritt" für das Kopieren von Dateien ist hinzugefügt worden;
  • Die Option "Kopiervorgang stoppen" für den Konflikt "Datei duplizieren" ist hinzugefügt worden;
  • Berichterstattung der Dateiliste-/Gesamtdatengröße ist überarbeitet gewesen;
  • Modified p.6 of EULA (Territory).
version 7.1
06.12.2018

What's new in version 7.1:

  • Unterstützung für ältere Metadaten für ältere Apple Core Storage FusionDrives ist hinzugefügt worden;
  • Unterstützung für mit Apple APFS erstellte Apple Fusion Drives ist hinzugefügt worden;
  • Weitere Parititon-Indikatoren sind hinzugefügt worden;
  • Eingebettete Betrachter-Komponente ist aktualisiert worden.
version 7.0
12.11.2018

What's new in version 7.0:

  • Unterstützung von Scannen der RAID-Z-Volumen ist hinzugefügt worden;
  • Unterstützung von BeyondRAID ist hinzugefügt worden;
  • Unterstützung der NTFS-Deduplizierung ist hinzugefügt worden;
  • Unterstützung von Fehlersektortabellen, die durch ACE Lab Software erstellt gewesen sind, ist hinzugefügt worden;
  • Definieren beschädigter Sektoren mithilfe Fehlersektortabellen, die durch ACE Lab Software erstellt gewesen sind;
  • Adaptive Rekonstruktion von RAID mithilfe Fehlersektortabellen von ACE Lab;
  • Neue zoombare Benutzeroberfläche mit Anzeige;
  • Erkennung von Versuchen, Dateien auf Quellspeicher zu speichern, in der macOS-Softwareversion;
  • Neue Schnittstellensymbole für Partitionen, die erkannte Technologien widerspiegeln;
  • Neuer Scannenvorgang: Anhalten und Fortsetzen von Scannen, Vorschau und Speichern von Zwischenergebnissen.