UFS Explorer Standard Recovery
UFS Explorer Standard Recovery
UFS Explorer Standard Recovery
UFS Explorer Standard Recovery
UFS Explorer Standard Recovery

UFS Explorer Standard Recovery

Version: 9.0
Letzte Aktualisierung: 20.09.2021
Lizenztyp:
Betriebssystem:

UFS Explorer Standard Recovery ist ein universelles Softwaretool für die meisten typischen Fälle von Datenverlust, die verschiedene interne und externe digitale Medien oder virtuelle Festplatten betreffen können. Dieses plattformübergreifende Programm ermöglicht die Wiederherstellung verlorener oder versehentlich gelöschter Dateien auf einer Vielzahl von Dateisystemen, die unter Windows, Linux und macOS angewendet werden, unterstützt übergreifende Volumen und ist für die Arbeit mit defekten Laufwerken angepasst.

Universelle Lösung für verschiedene Datenverlustfälle

versehentliches löschen
Versehentliches
Löschen
Beschädigung des Dateisystems
Beschädigung
des Dateisystems
Formatierung des Speichers
Formatierung
des Speichers
Abstürze der Software
Abstürze
der Software
Angriffe von Malware
Angriffe
von Malware
Defekte Hardware
Defekte
Hardware
Effiziente Auflösung routinemäßiger Datenrettungsaufgaben
Eine Kombination aus fortschrittlichen Algorithmen, die auf verschiedenen Speichersystemen eine gleich hohe Effektivität aufweisen, mehreren Zusatzoptionen und einer bequemen Benutzeroberfläche machen das Programm zu einer idealen Antwort auf die meisten Datenverlustkatastrophen.
Fehlfunktion der Software
Unterstützte Geräte:
  • PCs/Laptops
  • Festplatten
  • Externe USB-Laufwerke
  • USB-Sticks
  • Speicherkarten
  • Musik-Player
  • Digitalkameras
  • Andere Speichergeräte
 
Unterstützte Datentypen:
  • icon DokumenteDokumente
  • icon BilderBilder
  • icon AudiodateienAudiodateien
  • icon VideosVideos
  • icon E-MailsE-Mails
  • icon Andere DateienJedes andere Dateiformat

Hauptmerkmale

1/6
Anwendbar auf breites Spektrum von Speichern
Anwendbar auf breites Spektrum von Speichern Anwendbar auf breites Spektrum von Speichern

Die Software arbeitet mit einer Vielzahl von physischen Speichergeräten, virtuellen Maschinen und Disk-Images. Mit ihrer Hilfe ist es möglich, fehlende Dateien von Festplatten, USB-Sticks, Speicherkarten der Foto- oder Videokameras, tragbaren USB-Laufwerken, virtuellen Festplatten von VMware, Hyper-V, VirtualBox, QEMU, XEN und Disk-Images von verschiedenen Formaten zurückzugewinnen.

2/6
Arbeit mit verschiedenen Dateisystemen
Arbeit mit verschiedenen Dateisystemen Arbeit mit verschiedenen Dateisystemen

UFS Explorer Standard Recovery bietet sofortigen Zugriff auf verfügbare Dateien und ermöglicht die Datenrettung von einer Vielzahl von Dateisystemen, die unter Windows (FAT/FAT32/exFAT und NTFS), macOS (APFS, HFS+), Linux (XFS, Ext2, Ext3, Ext4, Linux JFS, ReiserFS, UFS/UFS2, Big-Endian-UFS, Btrfs) und BSD/Solaris (UFS, einfache ZFS-Volumen) verwendet werden.

3/6
Automatischer Aufbau übergreifender Volumen
Automatischer Aufbau übergreifender Volumen Automatischer Aufbau übergreifender Volumen

Das Programm kann übergreifende Speicher erkennen, die mithilfe von Windows Logical Disk Manager, Apple Disk Utility, Linux LVM usw. erstellt wurden, und stellt sie für die weitere Datenrettung zusammen, sofern die Metadaten des Volumens nicht stark beschädigt wurden.

4/6
Einstellbares Scannen
Einstellbares Scannen Einstellbares Scannen

Die Anwendung bietet mehrere Scanoptionen, darunter einen schnellen Scan nach ausgewählten Dateisystemtypen, eine längere Suche nach verlorenen Daten mithilfe bekannter Inhalte mit der Möglichkeit, benutzerdefinierte IntelliRAW-Regeln hochzuladen, einen Scan des vom Dateisystem belegten Speicherplatzes oder der "freien Bereiche". Der Scanvorgang kann angehalten werden, um das Zwischenergebnis zu überprüfen, während seine Ergebnisse für zukünftige Referenzen gespeichert werden können.

5/6
Hilfreiche Zusatzfunktionen
Hilfreiche Zusatzfunktionen Hilfreiche Zusatzfunktionen

UFS Explorer Standard Recovery ist durch eine Vielfalt nützlicher Optionen ergänzt. Die Software enthält eine erweiterte Suchfunktion, ermöglicht die Vorschau von Dateien der gängigsten Formate wie Bilder, PDF-Dokumente und Textdateien, sortiert Dateien nach Name, Größe oder Datum und filtert sie nach verschiedenen Kriterien.

6/6
Kontrollierte Lesen und Imaging von Datenträgern
Kontrollierte Lesen und Imaging von Datenträgern Kontrollierte Lesen und Imaging von Datenträgern

Das Programm ermöglicht die Auswahl einer optimalen Methode für den Festplattenzugriff und eines Zeitlimits für Fälle, in denen das Lesen aufgrund eines E/A-Gerätefehlers fehlschlägt. Ein fortschrittliches Instrument für Disk-Imaging macht es möglich, den abgebildeten Bereich und die Einstellungen wie Lesezeitlimit, Blockgröße, Richtung, Protokoll usw. zu konfigurieren. Es kann auch ein Satz von Regeln für das Weglassen während des Verfahrens entdeckter fehlerhafter Sektoren definiert werden. Darüber hinaus kann der S.M.A.R.T.-Status der Laufwerke zusammen mit Ereignissen und Problemen, die während der Arbeit aufgetreten werden, überwacht werden.

Was ist neu in Version 9.0

  • Entschlüsselung von Volumen, die mit BitLocker und APFS verschlüsselt sind, ist hinzugefügt worden;
  • Die Ordner im Scanergebnis zeigen jetzt die Kapazität der enthaltenen Objekte an;
  • Explorer hebt jetzt größere Dateien/Ordner im Scanergebnis mit dem Prozentbalken hervor;
  • Farbliche Unterscheidung vorhandener und gescannter Dateisysteme in Explorer;
  • Unterstützung von Hardlinks auf NTFS, APFS, HFS+, Ext, F2FS, ReiserFS, UFS und XFS;
  • Automatische Deduplizierung doppelter Hardlinks ist hinzugefügt worden:
    - Ein Hardlink zur Datei wird als Hardlink auf dem Zielspeicher wiederhergestellt;
    - Wenn das Zieldateisystem keine Hardlinks unterstützt, erstellt die Software eine Kopie der Datei;
    - Hardlinks zu Ordnern auf HFS+ werden an einem speziellen Ort wiederhergestellt und mit dem Ziel verknüpft;
    - Links zu Ordnern werden mit Hardlinks (auf HFS+) oder mit Symlinks hergestellt;
    - Wenn das Zieldateisystem keine Links unterstützt, kann die Software solche Ordner nicht verarbeiten.
  • Unterstützung für doppelte Datei-/Ordner-Hardlinks im Scanergebnis ist hinzugefügt worden;
  • Das Verfahren von NTFS-Scan verarbeitet jetzt die NTFS-Indizes und daher die Hardlinks;
  • Direkter Zugriff auf APFS:
    - Der Dateisystemstatus wird jetzt mit der neuesten Generation von gespeicherten Superblöcken geladen;
    - Unterstützung für Dateisystem-Snapshots ist hinzugefügt worden, einschließlich "lokaler" und "Sicherungs"-Time Machine;
    - Das Laden des Dateisatzes wird auf die erste Verwendung verschoben (aus Leistungsgründen);
  • APFS-Scan:
    - Die Indizierung von APFS umfasst optional Snapshots (standardmäßig aktiviert);
    - Bessere Wiederherstellung der Struktur und Auffinden verlorener Snapshots im vollständigen Scan;
    - Unterstützung für symbolische Links ist hinzugefügt worden;
  • HFS+-Scan: Unterstützung von Hardlinks (einschließlich Time Machine) ist hinzugefügt worden;
  • Unterstützung des Lesens von S.M.A.R.T-Protokollseiten von SATA-Laufwerken;
  • Anzeige des Dateistatus (Gültigkeit) für Scanergebnisse ist hinzugefügt worden:
    - Die Anzeige ist standardmäßig aktiviert; sie kann über die Einstellungen von Explorer deaktiviert werden;
    - Die Überprüfung, ob der Dateistart mit Daten eines bekannten und gültigen Typs übereinstimmt;
    - Wenn eine Fehler-Bitmap verfügbar ist, findet eine optionale Prüfung, ob die Datei abgebildet ist, statt;
    - Ein Tool zum Aktivieren/Deaktivieren/Konfigurieren der Anzeige des Dateistatus in Explorer;
  • Eine Option zum Speichern von "nur guten Dateien", wenn die Statusanzeige verfügbar und aktiviert ist;
  • In Explorer wurde die Möglichkeit hinzugefügt, das Lesen von Inhalten großer Ordner zu stoppen;
  • Die Flags "Versteckt" und "System" bleiben jetzt bei kopierten Dateien erhalten (Windows-Version);
  • Der Zugriff auf XFS: das Problem mit gemischten Intel/Standard-Kurzordnermetadaten ist behoben worden;
  • XFS-Scan: Einige größere Fehler bei der Strukturwiederherstellung im vollständigen Scan sind behoben worden;
  • NTFS-Zugriff: das Problem bei der Anzeige mehrerer Hardlinks aus demselben Ordner ist behoben worden;
  • NTFS-Scan: Verarbeitung von Mount-Punkten als symbolische "Ordner"-Links ist hinzugefügt worden;
  • Der Zugriff auf ReFS3:
    - Mount-Punkte (Junctions) werden als symbolische Links des "Ordners" angezeigt;
    - In symbolischen Links werden Pfade in relative geändert, um ihren "Export" zu unterstützen;
  • Älteres ReFS (Windows Server 2012): einige Fehler beim Scanvorgang sind behoben worden;
  • ExFAT-Scan: Unterstützung von 1-MB-Clustern, einige Probleme sind behoben worden;
  • Das Laden von RAID-/Speicherkonfigurationen wurde korrigiert, wenn physisches Laufwerk keine Seriennummer hat;
  • Das Problem mit langem Abbruch von Schnellscans und Duplizierung von Ergebnissen ist behoben worden;
  • Duplizierung des Ordners im Scanergebnis ist behoben worden;
  • Das Problem mit der Unterstützung von ATA S.M.A.R.T über DeepSpar USB Stabilizer ist behoben worden.

Häufig gestellte Fragen

  • Sie können die kostenlose Testversion von UFS Explorer Standard Recovery von dieser Webseite herunterladen und damit sicherstellen, dass das Produkt Ihren Anforderungen entspricht. The trial software will present all the recovered data and allow copying files with a size of less than 256 KB. Das Kopieren größerer Dateien erfordert die Aktivierung der Softwarelizenz.
  • Recovery Explorer Standard kann eine perfekte Alternative zu UFS Explorer Standard Recovery sein, sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Heimanwender. Auf der Vergleichsseite können Sie den Unterschied in den Funktionsfähigkeiten dieser Produkteditionen herausfinden und entscheiden, welche davon besser zu Ihren Anforderungen passt.
  • Wenn Sie an dem Unterschied zwischen mehreren UFS Explorer-Produkten interessiert sind, machen Sie sich bitte mit der folgenden Vergleichstabelle vertraut.
  • Eine Lizenz sollte entsprechend dem Verwendungszweck der Software ausgewählt werden. Die Persönliche Lizenz kann von einer einzelnen Person nur für persönliche und Bildungszwecke auf Heim-PCs oder einem Computer bei der Arbeit verwendet werden. Die Unternehmenslizenz kann auf bis zu zehn Computern einer juristischen Person, eines Unternehmens oder einer Organisation für gemeinnützige Unternehmens- oder Bildungszwecke verwendet werden. Die kommerzielle Lizenz kann auf einem Computer einer juristischen Person, eines Unternehmens oder einer Organisation für kommerzielle Zwecke und zur Erbringung von Dienstleistungen verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite zur Softwarelizenzierung.
  • Die Lizenz für die Software wird nach einmaliger Zahlung der entsprechenden Lizenzgebühr bereitgestellt. Um eine Bestellung aufzugeben, verwenden Sie die Schaltfläche "Lizenz kaufen" auf dieser Webseite oder die Schaltfläche "Lizenz bestellen" im Dialogfeld "Softwareaktivierung und Lizenz" in der Softwareschnittstelle. Wählen Sie den erforderlichen Lizenztyp und das Betriebssystem, das Sie für die Installation der Software verwenden möchten. Beachten Sie bitte, dass eine einzelne Lizenz für eine bestimmte Version des Produkts für ein Betriebssystem gilt (z. B. Windows-Betriebssystem, sowohl 32-Bit als auch 64-Bit). Für die Ausführung der Software in anderen Umgebungen müssen andere Softwarelizenzen aktiviert werden. Drücken Sie "Bestellen" und füllen Sie das Rechnungsformular aus. Zu den für den Kauf erforderlichen Informationen gehören Vorname, Nachname, Adresse, Stadt, Land und E-Mail-Adresse. Alle Daten und die Transaktion werden von unserem Vertriebspartner 2Checkout gemäß den Marktsicherheitsstandards sicher verarbeitet.
  • Unser Vertriebspartner 2Checkout bietet eine Vielzahl von Zahlungsoptionen, darunter Visa/MasterCard, PayPal, American Express, Discover, WebMoney, Überweisung usw., und ermöglicht die Ausführung der Zahlung in einer beliebigen Währung. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite Globale Zahlungen auf ihrer Website.
  • Ein Registrierungscode wird entweder auf den Namen der Person (des Unternehmers) oder auf den Namen des Unternehmens ausgestellt, sobald die Zahlung verarbeitet wurde, und an die in der Bestellung angegebene E-Mail-Adresse gesendet. Die Lieferung erfolgt elektronisch und dauert in der Regel ca. 15-45 Minuten.
  • Ein Registrierungscode wird an die in Ihrer Bestellung angegebene E-Mail-Adresse gesendet. Um die Lizenz zu aktivieren, laden Sie eine kostenlose Testversion der Software herunter und geben Sie Ihren Namen mit dem Registrierungscode aus der E-Mail im Dialogfeld "Softwareaktivierung und Lizenz" ein.


Bewertung hinterlassen

Unterstützte Dateisysteme für die Wiederherstellung
  • FAT/FAT32, exFAT, NTFS, ReFS/ReFS3;

  • HFS+, APFS;

  • Ext2, Ext3, Ext4, XFS, JFS, ReiserFS, Btrfs, UFS/UFS2, Adaptec-UFS, Big-Endian-UFS;

  • einfache Volumen mit ZFS.

  • NTFS:
    Volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Datenrettung nach Formatierung und Beschädigung des Dateisystems.

  • FAT/FAT32/exFAT:
    Volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Datenrettung nach Formatierung und Beschädigung des Dateisystems.

  • ReFS/ReFS3:
    Volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Datenrettung nach Formatierung und Beschädigung des Dateisystems.

  • Apple HFS+:
    Volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Datenrettung nach Beschädigung des Dateisystems.

  • APFS:
    Volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Datenrettung nach Beschädigung des Dateisystems.

  • Ext2/Ext3/Ext4:
    Volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Datenrettung nach Beschädigung des Dateisystems.

  • XFS:
    Volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Datenrettung nach Formatierung und Beschädigung des Dateisystems.

  • Linux JFS:
    Volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Datenrettung nach Formatierung und Beschädigung des Dateisystems.

  • ReiserFS:
    Volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Datenrettung nach Formatierung und Beschädigung des Dateisystems.

  • Btrfs:
    Volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Datenrettung nach Formatierung und Beschädigung des Dateisystems.

  • UFS/UFS2, Adaptec UFS, Big-Endian-UFS:
    Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung für Little-Endian- und Big-Endian-Variationen, Datenrettung nach Beschädigung des Dateisystems, sehr eingeschränkte Unterstützung von Wiederherstellung gelöschter Daten.

  • ZFS:
    Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, Datenrettung von einfachen Volumen, Wiederherstellung gelöschter Dateien.

UNTERSTÜTZTE TECHNOLOGIEN
  • Übergreifende Volumen: mdadm, LVM, LDM, Software-RAID von Apple, Intel Matrix;

  • Virtuelle Festplatten und Disk-Images: VMware (VMDK), Hyper-V (VHD/VHDX), QEMU/XEN (QCOW/QCOW2), VirtualBox (VDI), EnCase (nicht verschlüsselte E01 und Ex01), Apple Disk-Images (DMG), Disk-Images von DeepSpar DDI, Image-Dateien von R-Studio (RDR), einfache Disk-Images.

ZUSÄTZLICHE WERKZEUGE UND FUNKTIONEN
  • Tools für die Datenanalyse auf niedriger Ebene: Hexadezimaler Viewer (für Dateien);

  • Funktionen für die Arbeit mit beschädigten Festplatten: Konfigurierbares Laufwerkleseverfahren, erweiterter eingebetteter Disk-Imager, Überwachung von S.M.A.R.T. auf Laufwerken, Ereignisprotokoll;

  • Hilfsoptionen: Dateivorschau, Suche, Sortieren, Filtern und andere.

Testbeschränkungen
  • Die Software kopiert Dateien, deren Größe 256 KB nicht überschreitet.

Unterstützte Host-Betriebssysteme
  • Microsoft Windows ®: ab Windows ® XP mit Service Pack 3 und höher;

  • macOS: alle Versionen ab 10.7;

  • Linux: Debian Linux 6.0 (oder kompatibel) und höher.

Unterstützte Host-Computer-Architekturen
  • Intel-Architektur, 32-Bit (IA-32, x86);

  • AMD64 (x86-64).

Minimale Konfiguration
  • Irgendeines der unterstützten Host-Betriebssysteme;

  • mindestens 20 MB freier Speicherplatz auf der Festplatte für die ausführbaren Dateien der Software;

  • mindestens 1 GB RAM;

  • Die Linux-Softwareversion kann von den meisten modernen Linux Live-CDs ausgeführt werden.

Empfohlene Konfiguration
  • Eine 64-Bit-Edition eines der unterstützten Host-Betriebssysteme;

  • über 1 GB freier Speicherplatz auf der Festplatte für das Programm und temporäre Dateien;

  • mindestens 2 GB RAM und 4 logische CPU-Kerne;

  • beliebiger Webbrowser.

version 9.0
20.09.2021

What's new in version 9.0:

  • Entschlüsselung von Volumen, die mit BitLocker und APFS verschlüsselt sind, ist hinzugefügt worden;
  • Die Ordner im Scanergebnis zeigen jetzt die Kapazität der enthaltenen Objekte an;
  • Explorer hebt jetzt größere Dateien/Ordner im Scanergebnis mit dem Prozentbalken hervor;
  • Farbliche Unterscheidung vorhandener und gescannter Dateisysteme in Explorer;
  • Unterstützung von Hardlinks auf NTFS, APFS, HFS+, Ext, F2FS, ReiserFS, UFS und XFS;
  • Automatische Deduplizierung doppelter Hardlinks ist hinzugefügt worden:
    - Ein Hardlink zur Datei wird als Hardlink auf dem Zielspeicher wiederhergestellt;
    - Wenn das Zieldateisystem keine Hardlinks unterstützt, erstellt die Software eine Kopie der Datei;
    - Hardlinks zu Ordnern auf HFS+ werden an einem speziellen Ort wiederhergestellt und mit dem Ziel verknüpft;
    - Links zu Ordnern werden mit Hardlinks (auf HFS+) oder mit Symlinks hergestellt;
    - Wenn das Zieldateisystem keine Links unterstützt, kann die Software solche Ordner nicht verarbeiten.
  • Unterstützung für doppelte Datei-/Ordner-Hardlinks im Scanergebnis ist hinzugefügt worden;
  • Das Verfahren von NTFS-Scan verarbeitet jetzt die NTFS-Indizes und daher die Hardlinks;
  • Direkter Zugriff auf APFS:
    - Der Dateisystemstatus wird jetzt mit der neuesten Generation von gespeicherten Superblöcken geladen;
    - Unterstützung für Dateisystem-Snapshots ist hinzugefügt worden, einschließlich "lokaler" und "Sicherungs"-Time Machine;
    - Das Laden des Dateisatzes wird auf die erste Verwendung verschoben (aus Leistungsgründen);
  • APFS-Scan:
    - Die Indizierung von APFS umfasst optional Snapshots (standardmäßig aktiviert);
    - Bessere Wiederherstellung der Struktur und Auffinden verlorener Snapshots im vollständigen Scan;
    - Unterstützung für symbolische Links ist hinzugefügt worden;
  • HFS+-Scan: Unterstützung von Hardlinks (einschließlich Time Machine) ist hinzugefügt worden;
  • Unterstützung des Lesens von S.M.A.R.T-Protokollseiten von SATA-Laufwerken;
  • Anzeige des Dateistatus (Gültigkeit) für Scanergebnisse ist hinzugefügt worden:
    - Die Anzeige ist standardmäßig aktiviert; sie kann über die Einstellungen von Explorer deaktiviert werden;
    - Die Überprüfung, ob der Dateistart mit Daten eines bekannten und gültigen Typs übereinstimmt;
    - Wenn eine Fehler-Bitmap verfügbar ist, findet eine optionale Prüfung, ob die Datei abgebildet ist, statt;
    - Ein Tool zum Aktivieren/Deaktivieren/Konfigurieren der Anzeige des Dateistatus in Explorer;
  • Eine Option zum Speichern von "nur guten Dateien", wenn die Statusanzeige verfügbar und aktiviert ist;
  • In Explorer wurde die Möglichkeit hinzugefügt, das Lesen von Inhalten großer Ordner zu stoppen;
  • Die Flags "Versteckt" und "System" bleiben jetzt bei kopierten Dateien erhalten (Windows-Version);
  • Der Zugriff auf XFS: das Problem mit gemischten Intel/Standard-Kurzordnermetadaten ist behoben worden;
  • XFS-Scan: Einige größere Fehler bei der Strukturwiederherstellung im vollständigen Scan sind behoben worden;
  • NTFS-Zugriff: das Problem bei der Anzeige mehrerer Hardlinks aus demselben Ordner ist behoben worden;
  • NTFS-Scan: Verarbeitung von Mount-Punkten als symbolische "Ordner"-Links ist hinzugefügt worden;
  • Der Zugriff auf ReFS3:
    - Mount-Punkte (Junctions) werden als symbolische Links des "Ordners" angezeigt;
    - In symbolischen Links werden Pfade in relative geändert, um ihren "Export" zu unterstützen;
  • Älteres ReFS (Windows Server 2012): einige Fehler beim Scanvorgang sind behoben worden;
  • ExFAT-Scan: Unterstützung von 1-MB-Clustern, einige Probleme sind behoben worden;
  • Das Laden von RAID-/Speicherkonfigurationen wurde korrigiert, wenn physisches Laufwerk keine Seriennummer hat;
  • Das Problem mit langem Abbruch von Schnellscans und Duplizierung von Ergebnissen ist behoben worden;
  • Duplizierung des Ordners im Scanergebnis ist behoben worden;
  • Das Problem mit der Unterstützung von ATA S.M.A.R.T über DeepSpar USB Stabilizer ist behoben worden.
version 8.17
14.06.2021

What's new in version 8.17:

  • Einige Kompatibilitätsprobleme von gespeicherten E01-Dateien sind behoben worden (Komprimierung, Rundung);
  • Die Registerkarte von "Speichereigenschaften" enthält jetzt Hashes für das E01/Ex01-Format;
  • Das Protokoll von dem Disk-Imager wurde mit weiteren Details erweitert (Quell-/Zieleigenschaften usw.);
  • Einige Probleme mit der Verarbeitung von Dynamischen Datenträgern von Windows (NT LDM) wurden behoben;
  • Beim "erweiterten" Kopieren ist ein Filter zum Kopieren normaler, gelöschter oder beider Zustände hinzugefügt worden;
  • Die ReFS-Unterstützung wurde mit der neuen Version erweitert, die in Windows Server 2022 Preview verfügbar ist;
  • Mehrere Fehler sind behoben worden (einschließlich Absturzfehler).
version 8.16
14.05.2021

What's new in version 8.16:

  • AUnterstützung von "Lesen" der CCTV-Dateisysteme 'Mirage', 'Tango'/'G2Fdb' und 'Rsfs' ist hinzugefügt worden;
  • Unterstützung symbolischer Links für NTFS, EXT3/4 und XFS ist im Scannen-Ergebnis hinzugefügt worden;
  • Erkennung und Anzeige von DeepSpar USB Stabilizer in der Software-GUI;
  • Option zum Vermeiden von Speichern leerer (auf Null gesetzter) Sektoren im Disk-Imager ist hinzugefügt worden;
  • Disk-Imaging über DeepSpar USB Stabilizer:
    - Spezielles Fehlerbehebungsverfahren zur Unterstützung der Energieverwaltung des Geräts ist hinzugefügt worden;
    - Das Standard-Imaging-Verfahren wurde in das "System- Verfahren" geändert, um auf die Antwort des Geräts zu warten;
  • Zusätzliche Protokollierung von Benutzeraktionen ist zum Kopieren von Dateien hinzugefügt worden.
version 8.15
22.04.2021

What's new in version 8.15:

  • Hinweis auf die "RAID-Eigenschaften" der Komponente im Speichereigenschaftsblatt ist hinzugefügt gewesen;
  • ReFS: Unterstützung symbolischer Links;
  • Option zum Speichern von Disk-Images in dem Format von EnCase E01 ist hinzugefügt gewesen;
  • Unterstützung zum Lesen gängiger CCTV-Dateisystemen ist hinzugefügt gewesen;
  • Schnelle Erkennung verlorener Partitionen bei Standard-Offsets ist hinzugefügt gewesen;
  • Unterstützung von Speichern mit physischen Sektorgrößen 1 und 2 KB.
version 8.14
22.03.2021

What's new in version 8.14:

  • Unterstützung von Windows Server ReFS ist ermöglicht gewesen (sowohl alte als auch aktuelle Versionen);

  • Disk Imager: Optionale Aufteilung von dem Image in Blöcke fester Größe ist hinzugefügt gewesen;
  • Anzeige von GPT- und CoreStorage-Partitionsbezeichnungen ist hinzugefügt gewesen;
  • Unterstützung für benannte (erweiterte) Attribute in Btrfs-Dateisystemen ist hinzugefügt gewesen;
  • Funktion zum Markieren/Aufheben der Markierung mehrerer Objekte in Explorer (über das Kontextmenü) ist hinzugefügt gewesen;
  • Optionale Funktion zum Speichern symbolischer Links ist hinzugefügt gewesen (standardmäßig deaktiviert);
  • Unterstützung zum Öffnen von geteilten DD-Image-Dateien (Rohdateien) mit der FTK Imager-Namenskonvention ist hinzugefügt gewesen.
version 8.13
02.03.2021

What's new in version 8.13:

  • APFS: Fehler bei der Rekonstruktion des B-Baums in den Scannen-Verfahren ist behoben gewesen;
  • HFS+: Fehler beim Lesen des beschädigten B-Baums sind behoben gewesen;
  • XFS: Fehler beim Lesen benannter Attribute ist behoben gewesen;
  • ZFS: Fehler beim Erkennen verlorener einfacher Volumen-Partitionen bei dem Scannen ist behoben gewesen;
version 8.12
04.02.2021

What's new in version 8.12:

  • Funktionen für das Filtern von Metadatenobjekten sind zum Dateikopiervorgang hinzugefügt gewesen:
    - Vordefinierte Arten von Metadatendateien und -ordnern können jetzt optional übersprungen werden;
    - Die Prozedur kann über die "Einstellungen" aktiviert, deaktiviert und konfiguriert werden;
    - Die Funktion "Auswahl speichern (erweitert)" jetzt bietet die Möglichkeit, Standardeinstellungen zu überschreiben;
    - Vordefinierte Metadaten für NTFS-Systemdateien, Ordner von Synology, Apple-Ressourcen;
  • Dateispeicherkonflikt (die Aktion im Falle einer doppelten Datei):
    - Eine Option zum Abbrechen des Kopiervorgangs wurde zum Standard-Popup-Fenster hinzugefügt;
    - Vorkonfigurierte Einstellung zum Überschreiben der Datei "wenn neue Datei später geändert wird" ist hinzugefügt gewesen;
  • NTFS: Unterstützung weiterer Szenarien für die Wiederherstellung von Dateiinformationen aus einer Protokolldatei;
  • FAT16: Das Problem mit der Erkennung des Stammordners im nicht indizierten vollständigen Scannen ist behoben gewesen;
  • Das Scannen von dem ExFAT-Dateisystem:
    - Verarbeitung von Schwänzen überschriebener Ordner (in dem vollständigen und in dem schnellen (Indizierungs-) Scannen);
    - Das Ergebnis wird gefiltert, um Junk-Objekte, die möglicherweise aus beschädigten Ordnern stammen, zu entfernen;
  • Fehler bei der Wiederherstellung der Dateisystemstruktur, wenn Zwischenordner verloren gehen, ist behoben gewesen;
  • Fehler beim Lesen/schnellen Scannen von HFS+ mit "übergelaufener" Fragmentierung der Katalogdatei ist behoben gewesen;
  • Die Softwareversion für macOS:
    - Übernahme und Optimierung der Benutzeroberfläche für die Besonderheiten von Big Sur (macOS 11);
    - Softwareoptimierung für eine bessere Übersetzung in ARM64 (Apple M1) über Rosetta.
version 8.11
15.01.2021

What's new in version 8.11:

  • Erweiterte Attribute von Dateisystemobjekten (benutzerdefinierte benannte Eigenschaften):
    - Überarbeitetes Verfahren zum Wiederherstellen von Attributen beim Kopieren von Daten (Windows, Linux, Mac);
    - Funktion zum Auflisten von Attributen und Anzeigen ihres Inhalts in Explorer ist hinzugefügt gewesen;
    - Überarbeitete Unterstützung von Apple-Attributen für HFS+ und APFS;
    - Das Format von SSDB- und VRFS-Dateien wurde geändert, um zugehörige Attribute (außerhalb des Baums) zu unterstützen;
    - Überarbeitete Scannen-Prozeduren für HFS+/APFS zum Speichern der Attribute in einem neuen Format;
    - Unterstützung für alternative NTFS-Datenströme als 'benannte Attribute' ist hinzugefügt gewesen;
    - Unterstützung von Linux Xattrs auf Ext2-Ext4- und XFS-Dateisystemen ist hinzugefügt gewesen;
  • XFS-Dateisystem: Unterstützung für Multi-Block-Verzeichniscluster ist hinzugefügt gewesen;
  • ZFS-Dateisystem:
    - Unterstützung für Dateisystemblockgrößen bis zu 1 MB ist hinzugefügt gewesen (für OpenZFS);
    - Unterstützung für Wiederherstellung nach 'langem Löschen' großer Dateien (Mehrfachtransaktion) ist hinzugefügt gewesen.
version 8.10
21.12.2020

What's new in version 8.10:

  • Überarbeitung des Scannenvorgangs für das ZFS-Dateisystem:
    - Bessere Wiederherstellung der Dateisystemstruktur, einschließlich Namen/Struktur verlorener Datensätze;
  • Direkter Zugriff auf das ZFS-Dateisystem:
    - Die Anzeige von Datensätzen wurde in eine "natürliche" Baumstruktur anstelle einer flachen Liste geändert;
    - Vollständig überarbeiteter Aufbau von ZPools zur Unterstützung mehrerer RAID-Z-VDevs und Spiegelung;
  • Disk-Imaging mit einer Karte (verwendeter/freier Speicherplatz, ausgewählte Dateien usw.):
    - Die "Verfahrensweise" zum Kombinieren von Segmenten zur Optimierung der Karte ist hinzugefügt gewesen (zum Ignorieren kleiner Lücken);
    - Das Tool zum "Bewerten von Fragmenten" wurde hinzugefügt, um die Auswahl der "Kombinationsverfahrensweise" zu unterstützen;
  • Beim Kopieren von Dateien:
    - Die "Alle überspringen"-Option wurde zum Dialogfeld "Fehler beim Speichern.." der aktuellen Kopiersitzung hinzugefügt;
    - Das Verfahren wurde geändert, um den Gesamtfortschritt "reibungslos" zu gestalten und die Angabe der "verbleibenden Größe" wurde hinzugefügt;
    - Anzeige der Werte "Angegebene Zeit" und "Fertigstellungszeitschätzung" ist hinzugefügt gewesen.
version 8.9
02.12.2020

What's new in version 8.9:

  • Die Lese-Unterstützung des UDF-Dateisystems auf Partitionen mit einer Sektorgröße von 512/4K ist hinzugefügt gewesen;
  • Das Problem beim Lesen von ATA SMART unter 32-Bit-Windows ist behoben gewesen;
  • Unter Linux/Mac: Wiederherstellen der RWX-Berechtigungen des "Eigentümers" für kopierte Dateien (sofern verfügbar).
version 8.8
11.11.2020

What's new in version 8.8:

  • Überarbeitete Benutzerfreundlichkeit von Kontrollkästchen in der Baumansicht der Benutzeroberfläche vom "Explorer";
  • NTFS-Dateisystem:
    - Das Verfahren zur Wiederherstellung von Dateien mit dem Inhalten von ist hinzugefügt gewesen;
    - Die Anzeige und blockiertes Kopieren nicht synchronisierter Dateien von OneDrive sind hinzugefügt gewesen;
  • Das Befolgen symbolischer Links in dem Explorer ist aktiviert gewesen (wenn möglich);
  • Das Fehler beim Kopieren, wenn die Quelle zum Ziel vom Root zum Root kopiert wurde, ist behoben gewesen;
  • Die Anzeige von Metadatendateien ist zum Ergebnis der Indizierung des HFS+-Dateisystems hinzugefügt gewesen.
version 8.7
19.10.2020

What's new in version 8.7:

  • Scannen-Verfahren für ExFAT:
    - Zusätzliches Verfahren zum Auffinden der Ausrichtung des vorherigen Dateisystems nach der erneuten Partitionierung des Speichers;
    - Reduzierte Anzahl von "gefundenen Dateisystemen" mit falscher Ausrichtung;
  • NTFS: direkter Zugriff auf das Dateisystem ist ermöglicht gewesen, wenn das DATA-Attribut beschädigt ist;
  • HFS+-Dateisystem:
    - Einige Fehler, die die Erkennung mehrerer Partitionen während eines einzelnen Scannens verhinderten, sind behoben gewesen;
    - Reduzierte Speichernutzung durch bessere Isolation von Dateien zwischen gefundenen Dateisysteminstanzen;
  • Einige Probleme in Softwareversionen für macOS wurden behoben:
    - Absturzfehler beim Kopieren, wenn ein Popup-Dialogfenster angezeigt werden muss, ist behoben gewesen;
    - Ein seltener Fehler wurde behoben, der dazu führte, dass das Dialogblatt "feststeckte";
    - Problem beim Anzeigen einiger zusätzlicher UI-Beschriftungen ist behoben gewesen;
    - Software-Beglaubigung ist für macOS Version 10.14 und höher hinzugefügt gewesen;
  • S.M.A.R.T. Monitorfenster ist hinzugefügt gewesen:
    - Unterstützung der wichtigsten S.M.A.R.T. Attribute für ATA-Laufwerke (unter allen Betriebssystemen);
    - Festplattentemperatur und Prozentsatz der freien Speicherplatznutzung für NVMe-Laufwerke (Windows);
    - Festplattentemperatur und Größe der wachsenden Liste (G-List) für SCSI-Laufwerke (Windows, Linux);
    - Manuelle oder automatische Datenaktualisierung;
    - Funktion zum Aktivieren/Deaktivieren von S.M.A.R.T. Überwachung auf ATA/SATA-Laufwerken.
version 8.6
25.09.2020

What's new in version 8.6:

  • Die Behandlung von APFS-Metadatenschäden wurde geändert, um mehr Struktur zu zeigen, wenn der Baum beschädigt wird;
  • Mehrere Fehler beim Scannen des Btrfs-Dateisystems wurden behoben;
  • RAW-Datenrettung:
    - 'Titel' wird jetzt als Dateiname für die Formate .html und .wpl wiederhergestellt;
    - Extraktion von dem Titel und dem Datum aus ODT/ODS/ODP-Dokumentdateien ist hinzugefügt gewesen;
    - Absturzfehler bei ungültigen Exe-Datei-Daten ist behoben gewesen.
version 8.5
02.09.2020

What's new in version 8.5:

  • Im Disk-Imager: Behandlung von dem BSY/DRQ-Status als Grund für Wiederholungsversuche und das Anhalten des Prozesses von Image-Erstellung;
  • Überarbeitetes Verfahren zur Wiederherstellung gelöschter Dateien von EXT3/EXT4-Dateisystemen;
  • Aktualisiertes Dateien-Format für 'Scannen-Statusdatenbank' und 'Virtuelles Dateisystem';
  • Photo-Viewer ist für RAW-Formate von neuen Digitalkameras angenommen:
    - CANON EOS-1D X Mark III, EOS 250D; Fuji GFX 100, X-Pro3, X100V, X-T4;
    - Nikon D780, Z5; Pnanasonic DC-G100, DC-TZ95, DC-G90, DC-G95, DC-GX880;
    - Sony DSC-RX100 VII, a7R IV, a6100, a9 II; Olympus TG-6 usw.
version 8.4
10.08.2020

What's new in version 8.4:

  • Die Schaltfläche 'Datei überspringen' ist zum Kopierdialog hinzugefügt gewesen (um einzelne Dateien zu überspringen);
  • RAW-Datenrettung:
    - Generierung von Dateinamen für .contact-, .vcf-, .fb2-Dateien ist hinzugefügt gewesen;
    - Wiederherstellung des Namens (Originales/Internes) und des Erstellungsdatums aus ausführbaren Windows-Dateien;
    - Anpassung der Dateigröße für EXE-/DLL-/SYS-Dateien an die Größe der Abschnitte und der Signatur;
  • Beschleunigung der Extraktion von Eigenschaften (Vorschau) für ausführbare Windows-Dateien;
  • In der Festplattenliste: Ändern des Laufwerkssymbols in ATA/SCSI, wenn das Laufwerk mit einer benutzerdefinierten Methode arbeitet;
  • Möglichkeit hinzugefügt, die Lesemethode über Speichereigenschaften zu ändern;
  • In 'Gerät öffnen': Geräte werden nach Laufwerksnummer neu sortiert (anstelle der alphanumerischen Reihenfolge).
version 8.3
20.07.2020

What's new in version 8.3:

  • Beibehaltung der Auswahl des Unterordners beim Navigieren zum übergeordneten Ordner mithilfe der Navigationsleiste;
  • Das EXT-Dateisystem: Beschleunigung der Journalverarbeitung in der Abschlussphase;
  • Das XFS-Dateisystem: Optimierung des Indizierungsverfahrens;
  • Das APFS-Dateisystem:
    - Unterstützung erweiterter Apple-Attribute für den direkten Zugriff ist hinzugefügt gewesen;
    - Unterstützung für grundlegende (residente) Attribute im Scan-Ergebnis ist hinzugefügt gewesen;
  • Das HFS+-Dateisystem:
    - Beschleunigung der Indizierung des Dateisystems;
    - Ein Fehler beim Lesen erweiterter Attribute im Direktzugriffsmodus ist behoben gewesen;
  • Erweiterte Attribute und Ressourcengabeln von Apple:
    - Unterstützung der Speicherung in benannten NTFS/ReFS-Datenströmen für Apple Filing Protocol (AFP);
    - Der Attributspeicher im Scannen-Ergebnis wurde eine Ebene tiefer in die Ordnerstruktur verschoben;
  • Raw-Datenrettung: Unterstützung weiterer Typen und verschiedener Verbesserungen.
version 8.2
30.06.2020

What's new in version 8.2:

  • Überarbeitung des Vorgangs von NTFS-Scannen:
    - In Teilen von 'roten' Dateisystemen – zur Reduzierung der Speichernutzung;
    - Extraktion einiger fehlender Dateisystemstrukturelemente aus der Protokolldatei (Journal);
  • Im Disk Imager:
    - Deaktivierte Protokollierung fehlerhafter Blöcke, wenn der fehlerhaften Block von der Software emuliert wird;
    - Rundungsproblem, wenn die Größe des Kartenclusters kleiner als die Größe des Sektors für Imaging ist, ist behoben gewesen;
    - Fehler mit zunehmender gespeicherter Sprunggröße (jedes Mal nach dem Neustart des Werkzeugs) ist behoben gewesen;
  • Mehrere Fehler, die zu einem Absturz der Software führten, wurden behoben.
version 8.1
17.06.2020

What's new in version 8.1:

  • Änderungen zum Disk Imager:
    - Option zum Speichern der Karte von Defekten und der Protokolldatei am selben Speicherort, wenn der Zieldateipfad ausgewählt ist, ist hinzugefügt gewesen;
    - Wenn das Imaging gestartet wird, wurde die Phase 'Test-API-Aufruf' hinzugefügt, um sicherzustellen, dass die API mit den angegebenen Parametern funktioniert;
    - Pause des Imaging-Prozesses mit Popup bei API-Aufruffehlern (wenn die Festplatte getrennt wurde usw.);
    - Lesefehler von dem Imaging-Verfahren (ATA/SCSI) werden jetzt in das Hauptereignisprotokoll dupliziert;
    - Fehler beim Überspringen gültiger/fehlerhafter Blöcke, wenn die SCSI-Schicht einen ungültigen 'resid'-Wert meldet (unter Linux usw.) ist behoben gewesen;
  • Neue Funktionen bei der Wiederherstellung von Dateien im 'Raw-Modus' (IntelliRAW):
    - Extraktion von Dateinamen und Änderungsdatum aus dem Dateiinhalt für DOCX, JPEG, RAW-Fotos;
    - Extraktion von Änderungsdatum der Datei aus Metadaten für XLSX, TIFF;
    - Analyse der Dateischwänze von ZIP-Archiven, um die gesamte Dateigröße zu ermitteln, wenn die Blockgröße nicht aktiviert ist, ist hinzugefügt gewesen;
  • Umschalten der Auswahl von Partitionen im Partitionsmanager (um zusätzliche gefundene Partitionen zu entfernen usw.);
  • Fehler beim Lesen von Datenträgern mit fehlerhaften Blöcken unter Linux mithilfe der 'Systemprozedur' ist behoben gewesen.
version 8.0.1
08.06.2020

What's new in version 8.0.1:

  • Probleme im Disk Imager sind behoben gewesen:
    - Nullstellen eines Puffers, um das Schreiben von Nicht-Null-Werten in fehlerhafte Blöcke auf dem Zielspeicher zu verhindern;
    - Problem bei der Auswahl der Systemprozedur, wenn keine anderen Optionen verfügbar sind, ist behoben gewesen.
version 8.0
03.06.2020

What's new in version 8.0:

  • Erweitertes Disk Imager-Tool (mit Unterstützung von ATA/SCSI-Direkt);
  • Erweitertes Verfahren zum Öffnen von Speichern mit Unterstützung der Arbeit mit fehlerhaften Festplatten;
  • Weitere Optionen zum Scannen von Dateisystemen;
  • Änderungen an der Benutzeroberfläche des hexadezimalen Viewers;
  • Erweiterte Fehlerberichterstattung, einschließlich Popup zur Warnung vor Festplattenfehlern;
  • Und mehr...
version 7.16
06.02.2020

What's new in version 7.16:

  • Die Fehler im FAT-Datenrettungsmodul sind behoben gewesen:
    - Überprüfung der Datensatzattribute für die Eingabe des Volumen-Namens ist entfernt gewesen;
    - Fehler bei der Rekonstruktion fragmentierter Dateien, wenn die zweite FAT-Tabelle beschädigt ist, ist behoben gewesen.
  • Modifiziertes Verfahren zur Klassifizierung von gefundenen MFT-Einträgen aus nicht verknüpften MFT-Chunks.
version 7.15
27.12.2019

What's new in version 7.15:

  • Hexadezimalsuche mit beliebiger Blockgröße (große Blöcke werden mit Sprüngen gescannt);
  • Fehler bei der Indexierung des FAT/FAT32-Dateisystems ist behoben gewesen.
version 7.14.1
03.12.2019

What's new in version 7.14.1:

  • Fehler beim Parsen der 'großen' Novell NSS-Partition ist behoben gewesen;
  • Optimierung der HFS+ Scannen-Ergebnismenge;
  • Das Problem mit der Fokusposition im hexadezimalen "gehnen zu"-Dialog (feste Basisposition) ist behoben gewesen;
  • Im Partitionsmanager: Fehler beim Entfernen von Partitionen ist behoben gewesen.
version 7.14
07.11.2019

What's new in version 7.14:

  • Direkter Zugriff auf ZFS: Mehrere Fehler in der Prozedur von Metadaten-Analyse sind behoben gewesen;
  • Unterstützung für VMware seSparse VMDK ist hinzugefügt gewesen;
  • Verbessertes Verfahren von der RAW-Wiederherstellung für MPEG Transport Stream-Dateien (MTS/M2TS);
  • Fehler mit "Filter"-Funktion sit behoben gewesen ("muss"/"darf NICHT" mit dem Muster übereinstimmen).
version 7.13
14.10.2019

What's new in version 7.13:

  • Die Möglichkeit schnelles Scannens ist für bestimmte Dateisysteme hinzugefügt gewesen;
  • Deutlich reduzierte Anzahl von Speicherlesevorgängen während der Erkennung von Dateisystemen;
  • Erweiterte "normale" Erkennung von NTFS-, FAT32-, HFS+- und EXT-Volumen mithilfe von Backup-Metadaten;
  • Das Lesen von Windows Dynamic Disks mit GPT-Layout ist korrigiert gewesen;
  • Option zum Überspringen gefundener Bereiche während der Partitionssuche für ein schnelleres Scannen.
version 7.12
16.09.2019

What's new in version 7.12:

  • Einige Probleme sind behoben gewesen und die Geschwindigkeit des Scannens vom ZFS-Dateisystem ist optimiert gewesen;
  • Korrekturen zur Unterstützung des Btrfs-Dateisystems:
    - Behebung eines Absturzfehlers beim Scannen in einigen Szenarien;
    - Das Lesen komprimierter Dateien ist korrigiert gewesen.
  • Update auf PDF-Viewer: Unterstützung von fehlerhaften Dateien mit verschobener Xref-Tabelle ist hinzugefügt gewesen;
  • Zusätzliche Suche nach Ordnernameneinträgen ist für das EXT-Dateisystem hinzugefügt gewesen;
  • Fehler beim Lesen älterer HFS-Volumen ist behoben gewesen;
  • Spanische Sprache ist für die Benutzeroberfläche hinzugefügt gewesen.
version 7.11
19.08.2019

What's new in version 7.11:

  • Die Pause-Funktion zum Kopieren von Dateien ist hinzugefügt gwesen:
    - schnelles Anhalten/Fortsetzen für die vorübergehende Freigabe der Festplatte;
    - die Möglichkeit, die aktuelle Datei fertigzustellen und den Zielpfad zu ändern.
  • Unterstützung von NTFS mit einer Clustergröße von über 64 KB;
  • Unterstützung der Metadaten von Windows Server 2019 Storage Spaces;
  • Clustergrößenangabe zu den Dateisystemeigenschaften ist hinzugefügt gewesen;
  • Fehler beim Öffnen des Dialogs mit den Scannen-Ergebnissen von virtuellen Festplatten sind behoben gewesen.
version 7.10.1
27.07.2019

What's new in version 7.10.1:

  • Unterstützung des 'unverschlüsselten' Schlüsseltyps für BitLocker ist hinzugefügt gewesen;
  • Änderungen am FAT/FAT32-Scannenverfahren:
    - Fehler bei der Dateisystemindizierung und bei Dateien mit der Größe Null ist behoben gewesen;
    - Bessere Erkennung von Einträger gelöschter Dateien mit asiatischen/OEM-Codierungen;
    - Unterstützung für das Duplizieren gelöschter Einträge, wenn sie sich in verschiedenen Ordnern befinden, ist aktiviert gewesen;
  • Probleme bei der Wiederherstellung der NTFS-Ordnerstruktur bei aktivierter Indizierung sind behoben gewesen.
version 7.10
22.07.2019

What's new in version 7.10:

  • Umfassende Überarbeitung des Scannenvorgangs von NTFS:
      - Entfernung alter/duplizierter Objekte aus dem Scannen-Ergebnis ist hinzugefügt gewesen;
      - Bessere Verarbeitung verlorener Dateien (mit Deskriptoren aus MFT);
      - Geänderte Prioritäten der Dateinamenverarbeitung;
      - Fehler bei der Wiederherstellung der Ordnerstruktur durch INDX-Einträge ist behoben gewesen;
      - Fehler bei der Wiederaufnahme der Suche und beim Aufrufen der Papierkorbverarbeitung sind behoben gewesen;
      - Unterstützung von Papierkorbindizes mit Version 2 ist hinzugefügt gewesen.
  • Portugiesische Sprache ist zur Benutzeroberfläche hinzugefügt gewesen.
version 7.9
03.07.2019

What's new in version 7.9:

  • Option zum Anwenden von Masken auf Ordner zum Kopieren mit Filter ist hinzugefügt gewesen;
  • Die Verarbeitung von NTFS-Tails ist jetzt in der Schnellüberprüfung enthalten (zur Indizierung des Dateisystems).
version 7.8.3
13.06.2019

What's new in version 7.8.3:

  • Überarbeitetes Scannen-Verfahren für ExFAT (für eine bessere Behandlung gelöschter Datensätze).
version 7.8.2
20.05.2019

What's new in version 7.8.2:

  • Unterstützung von "CLOUD" -Reparse-Punkten auf NTFS (Dateien von OneDrive usw.) ist hinzugefügt gewesen;
  • "Nur-Lesen "Unterstützung des" streamOptimized" (komprimierten) Formats von VMware VMDK-Dateien.
version 7.8.1
08.05.2019

What's new in version 7.8.1:

  • Fehler bei der Auswahl von nur Btrfs/ZFS für Scannen ist behoben gewesen;
  • Die Funktion zum Speichern/Wiederherstellung des Auswahlstatus von Dateien/Ordnern ist hinzugefügt gewesen;
  • Ladung von virtuellen Dateisystem-Struktur zur Überprüfung und Dateiauswahl;
  • Die Möglichkeit, temporäre Festplatte in der Benutzeroberfläche umzubenennen, ist hinzugefügt gewesen;
  • Das Problem mit der Überprüfung des ExFAT-Stammordners während des Scannenvorgangs ist behoben gewesen;
  • Das Problem mit der Erkennung des SCSI-Transports für mit Fibre Channel verbundene Speicher ist behoben gewesen;
  • Unterstützung von Wechseln zum SCSI-Transport, auch wenn der SCSI-Befehl INQUIRY fehlschlägt.
version 7.8
22.04.2019

What's new in version 7.8:

  • Die Benutzeroberfläche ist für Manager der Widerherstellung von logischen LVM-Volumen hinzugefügt gewesen:
    - Suche nach älteren Versionen von LVM-Konfigurationen;
    - Öffnen logisches Volumens aus gefundenen Konfigurationen;
  • Der Fehler bei der Wiederherstellung des Scannenergebnisses ist behoben gewesen.
version 7.7
29.03.2019

What's new in version 7.7:

  • Überarbeitetes LVM-Modul für neueste LVM2 (mit zusätzlicher DM-RAID-Funktion);
  • Zuordnung von LVM-Namen zu LVM-Partitionen und logischen Volumen;
  • Option zum automatischen Speichern des Scannen-Status unmittelbar nach dem vollständigen Scan;
  • Vereinfachtes Entfernen von geöffneten Speicherkomponenten;
  • Regelmäßige Aktualisierung des eingebetteten Bildbetrachters.
version 7.6
11.03.2019

What's new in version 7.6:

  • Unterstützung von benutzerdefinierten ZFS-Metadaten ZFS-auf-Linux;
  • Unterstützung von "unechtem" FreeNAS RAID10 (eine Kombination von einfachen Festplatten und Spiegeln);
  • Fehler bei mehrfacher Erkennung von NT LDM-Volumen ist behoben gewesen.
version 7.5
18.02.2019

What's new in version 7.5:

  • Unterstützung für alten HP-UX LVM ist hinzugefügt gewesen;
  • Unterstützung für das Imagedateiformat von R-Studio (RDR-Dateien) ist hinzugefügt gewesen;
  • Unterstützung von Apple DMG-Dateien ist aktualisiert gewesen;
  • macOS: Platzhalter für nicht zugreifbare Festplatten ist hinzugefügt gewesen;
  • macOS: Fehler beim Lesen von Datenträgern mit einer Sektorgröße von 4 KB sind behoben gewesen.
version 7.4
31.01.2019

What's new in version 7.4:

  • Unterstützung des QCOW/QCOW2-Formats von virtuellen Disk-Images (QUEMU, XEN usw.) ist hinzugefügt worden;
  • Unterstützung für virtuelle Laufwerke VirtualBox VDI-Formats ist hinzugefügt worden;
  • Einige Fehler in der Benutzeroberfläche sind behoben worden.
version 7.3
07.01.2019

What's new in version 7.3:

  • Unterstützung für ZFS ZVOL-Objekte ist hinzugefügt worden;
  • Deutlich verbessertes Scannen des APFS-Dateisystems.
version 7.2
20.12.2018

What's new in version 7.2:

  • Optionaler "Gesamtfortschritt" für das Kopieren von Dateien ist hinzugefügt worden;
  • Die Option "Kopiervorgang stoppen" für den Konflikt "Datei duplizieren" ist hinzugefügt worden;
  • Berichterstattung der Dateiliste-/Gesamtdatengröße ist überarbeitet gewesen;
  • Modified p.6 of EULA (Territory).
version 7.1
06.12.2018

What's new in version 7.1:

  • Weitere Parititon-Indikatoren sind hinzugefügt worden;
  • Eingebettete Betrachter-Komponente ist aktualisiert worden.
version 7.0
12.11.2018

What's new in version 7.0:

  • Unterstützung von Simple-Volumes von ZFS ist hinzugefügt worden (Lesen und Scannen);
  • Automatisierter Aufbau von übergreifenden Volumen (mdadm, Apple, NT LDM, LVM usw.);
  • Neue zoombare Benutzeroberfläche mit Anzeige;
  • Erkennung von Versuchen, Dateien auf Quellspeicher zu speichern, in der macOS-Softwareversion;
  • Neue Schnittstellensymbole für Partitionen, die erkannte Technologien widerspiegeln;
  • Neuer Scannenvorgang: Anhalten und Fortsetzen von Scannen, Vorschau und Speichern von Zwischenergebnissen.