UFS Explorer Standard Recovery ist effiziente Datenrettungssoftware, die meiste weit verbreitete Datenverlustfälle bewältigt. Dieses plattformübergreifende Programm ist auf Windows, Linux und macOS installierbar und ermöglicht die Wiederherstellung verlorener und versehentlich gelöschter Dateien von einer Vielzahl Dateisystemen, die in diesen Betriebssystemen angewendet werden. Die Software ist auch in der Lage, mit verschiedenen internen und externen Speichermedien zu arbeiten.

Universelle Lösung für verschiedene Datenverlustfälle

Versehentliche Löschen
versehentliches
Löschen
Beschädigung Dateisystems Beschädigung
Dateisystems
Formatierung des Speichers Formatierung
des Speichers
Hardwarefehler Hardwarefehler
Virenangriff Virenangriff
Fehlfunktion der Software Fehlfunktion
der Software

Wichtigste Softwarefunktionen

Unterstützung einer Vielzahl von Geräten
Unterstützung einer Vielzahl von Geräten

Dieses Programm ist geeignet zur Datenrettung von verschiedenen Geräten und unterstützt Festplatten-Images und virtuelle Maschinen. UFS Explorer Standard Recovery kann verlorene Dateien von Ihrem PC, USB-Stick, Speicherkarte Ihrer Foto- oder Videokamera, externer Festplatte sowie einer virtuellen Maschine oder Festplatten-Image-Datei wiederherstellen.

Unterstützung verschiedener Dateisysteme
Unterstützung verschiedener Dateisysteme

UFS Explorer Standard Recovery unterstützt die Datenwiederherstellung auf einer Vielzahl von Dateisystemen, die in Windows (FAT/FAT32/exFAT und NTFS), macOS (APFS, HFS+) und Linux (XFS, Ext2, Ext3, Ext4, Linux JFS, ReiserFS, UFS/UFS2, big-endian UFS, Btrfs, einfachen ZFS-Volumes) verwendet werden. Eine zusätzliche Möglichkeit von Dateisystem-Auswertung vor Datenwiederherstellung ermöglicht es Benutzern, ein beschädigtes Dateisystem vor dem Start der Datenrettung zu rekonstruieren.

Automatische Anordnung von übergreifenden Volumen
Automatische Anordnung von übergreifenden Volumen

Das Programm bietet eine Möglichkeit automatischen Aufbaus von übergreifenden Volumen in den Fällen, wenn die Metadaten korrekt sind. UFS Explorer Standard Recovery unterstützt Metadaten verschiedener Speichertechnologien, einschließlich Apple Core Storage, LVM, Logical Disk Manager, mdadm usw.

Bequemer Scannen-Vorgang
Bequemer Scannen-Vorgang

Die Software bietet mehrere Scannen-Optionen: schnelles flaches Scannen, längere tiefe Suche nach verlorenen Daten und Scannen durch bekannten Inhalt mit der IntelliRAW-Technologie. Für mehr Bequemlichkeit kann der Scannenvorgang zur Überprüfung des Zwischenergebnisses angehalten werden sowie die Scannenergebnisse können für die weitere Arbeit gespeichert werden.

Hilfreiche zusätzliche Funktionen
Hilfreiche zusätzliche Funktionen

UFS Explorer Standard Recovery ist durch nützliche Funktionen der Vorschau von gefundenen Dateien meist-verbreiteter Dateiformate wie Bilder und Dokumente (einschließlich PDF) und ihrer Sortierung nach Datum, Größe und Namen verstärkt. Mit aktivierter IntelliRAW-Technologie stellt die Software die gefundenen Dateien in separaten Ordnern gemäß dem Dateiformat für mehr Komfort.

Unterstützte Dateisysteme für die Wiederherstellung
NTFS, FAT/FAT32, exFAT;
Apple HFS+, APFS;
XFS, Ext2, Ext3, Ext4, Linux JFS, ReiserFS, UFS/UFS2, big-endian UFS, Btrfs;
UFS, einfache ZFS-Volumes.
  • NTFS:
volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Formatierung und Dateisystemschäden.
  • FAT/FAT32/exFAT:
volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Formatierung und Dateisystemschäden.
  • XFS:
volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Formatierung und Dateisystemschäden. Unterstützung von NAS-Geräten und benutzerdefinierten Servern.
  • Apple HFS+:
volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Dateisystemschäden.
  • APFS:
volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Dateisystemschäden.
  • Linux JFS:
volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Formatierung und Wiederherstellung nach Dateisystemschäden.
  • Ext2-Ext4:
volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Dateisystemschäden. Unterstützung von NAS und benutzerdefinierten Servern.
  • ReiserFS:
volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Formatierung und Dateisystemschäden.
  • Btrfs:
volle Unterstützung: Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung, Wiederherstellung gelöschter Dateien, Wiederherstellung nach Formatierung und Wiederherstellung nach Dateisystemschäden.
  • UFS/UFS2:
Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, RAID-Wiederherstellung für little-endian und big-endian Varianten. Wiederherstellung nach Beschädigung des Dateisystems. Sehr begrenzte Wiederherstellung gelöschter Dateien.
  • ZFS:
Datenzugriff, Suche nach verlorenen Partitionen, Datenwiederherstellung auf einfachen Volumen, Wiederherstellung gelöschter Dateien.
Testeinschränkungen
Die Software kopiert nur die Dateien mit der Größe unter 256 KB;
Die Funktion "Speichern" von bestimmter hexadezimaler Viewer/Editor-Dialoge sind deaktiviert.
Unterstützte Host-Betriebssysteme
Microsoft Windows ®: von Windows ® XP mit Service Pack 3 und neuer;
macOS: alle Versionen von 10.7;
Linux: Debian Linux 6.0 (oder kompatibel) und neuer.
Unterstützte Hostcomputer Architekturen
Intel-Architektur, 32-Bit (IA-32, x86);
AMD64 (x86-64).
Minimale Konfiguration
eines der unterstützten Host-Betriebssysteme
mindestens 20 MB freier Speicherplatz auf der Festplatte für ausführbare Dateien
mindestens 1 GB RAM
Linux Software-Version kann von den meisten modernen Linux Live-CD laufen
Empfohlene Konfiguration
64-Bit-Edition eines der unterstützten Host-Betriebssysteme
über 1 GB freier Speicherplatz auf der Festplatte für das Programm und temporäre Dateien
mindestens 2 GB RAM und Quad-Core-Prozessor
Standardwebbrowser
Version 7.9
03.07.2019
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.9:

* Option zum Anwenden von Masken auf Ordner zum Kopieren mit Filter ist hinzugefügt gewesen;
* Die Verarbeitung von NTFS-Tails ist jetzt in der Schnellüberprüfung enthalten (zur Indizierung des Dateisystems).

Version 7.8.3
13.06.2019
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.8.3:

* Überarbeitetes Scannen-Verfahren für ExFAT (für eine bessere Behandlung gelöschter Datensätze).

Version 7.8.2
20.05.2019
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.8.2:

* Unterstützung von "CLOUD" -Reparse-Punkten auf NTFS (Dateien von OneDrive usw.) ist hinzugefügt gewesen;
* "Nur-Lesen "Unterstützung des" streamOptimized" (komprimierten) Formats von VMware VMDK-Dateien.

Version 7.8.1
08.05.2019
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.8.1:
* Fehler bei der Auswahl von nur Btrfs/ZFS für Scannen ist behoben gewesen;
* Die Funktion zum Speichern/Wiederherstellung des Auswahlstatus von Dateien/Ordnern ist hinzugefügt gewesen;
* Ladung von virtuellen Dateisystem-Struktur zur Überprüfung und Dateiauswahl;
* Die Möglichkeit, temporäre Festplatte in der Benutzeroberfläche umzubenennen, ist hinzugefügt gewesen;
* Das Problem mit der Überprüfung des ExFAT-Stammordners während des Scannenvorgangs ist behoben gewesen;
* Das Problem mit der Erkennung des SCSI-Transports für mit Fibre Channel verbundene Speicher ist behoben gewesen;
* Unterstützung von Wechseln zum SCSI-Transport, auch wenn der SCSI-Befehl INQUIRY fehlschlägt.

Version 7.8
22.04.2019
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.8:
* Die Benutzeroberfläche ist für Manager der Widerherstellung von logischen LVM-Volumen hinzugefügt gewesen:
- Suche nach älteren Versionen von LVM-Konfigurationen;
- Öffnen logisches Volumens aus gefundenen Konfigurationen;
* Der Fehler bei der Wiederherstellung des Scannenergebnisses ist behoben gewesen.

Version 7.7
29.03.2019
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.7:
* Überarbeitetes LVM-Modul für neueste LVM2 (mit zusätzlicher DM-RAID-Funktion);
* Zuordnung von LVM-Namen zu LVM-Partitionen und logischen Volumen;
* Option zum automatischen Speichern des Scannen-Status unmittelbar nach dem vollständigen Scan;
* Vereinfachtes Entfernen von geöffneten Speicherkomponenten;
* Regelmäßige Aktualisierung des eingebetteten Bildbetrachters.

Version 7.6
11.03.2019
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.6:
* Unterstützung von benutzerdefinierten ZFS-Metadaten ZFS-auf-Linux;
* Unterstützung von "unechtem" FreeNAS RAID10 (eine Kombination von einfachen Festplatten und Spiegeln);
* Fehler bei mehrfacher Erkennung von NT LDM-Volumen ist behoben gewesen.

Version 7.5
18.02.2019
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.5:
* Unterstützung für alten HP-UX LVM ist hinzugefügt gewesen;
* Unterstützung für das Imagedateiformat von R-Studio (RDR-Dateien) ist hinzugefügt gewesen;
* Unterstützung von Apple DMG-Dateien ist aktualisiert gewesen;
* macOS: Platzhalter für nicht zugreifbare Festplatten ist hinzugefügt gewesen;
* macOS: Fehler beim Lesen von Datenträgern mit einer Sektorgröße von 4 KB sind behoben gewesen.

Version 7.4
31.01.2019
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.4:
* Unterstützung des QCOW/QCOW2-Formats von virtuellen Disk-Images (QUEMU, XEN usw.) ist hinzugefügt worden;
* Unterstützung für virtuelle Laufwerke VirtualBox VDI-Formats ist hinzugefügt worden;
* Einige Fehler in der Benutzeroberfläche sind behoben worden.

Version 7.3
07.01.2019
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.3:
* Unterstützung für ZFS ZVOL-Objekte ist hinzugefügt worden;
* Deutlich verbessertes Scannen des APFS-Dateisystems.

Version 7.2
20.12.2018
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.2:
* Optionaler "Gesamtfortschritt" für das Kopieren von Dateien ist hinzugefügt worden;
* Die Option "Kopiervorgang stoppen" für den Konflikt "Datei duplizieren" ist hinzugefügt worden;
* Berichterstattung der Dateiliste-/Gesamtdatengröße ist überarbeitet gewesen;
* Modified p.6 of EULA (Territory).

Version 7.1
06.12.2018
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.1:
*Weitere Parititon-Indikatoren sind hinzugefügt worden;
* Eingebettete Betrachter-Komponente ist aktualisiert worden.

Version 7.0
12.11.2018
Download für Microsoft Windows;
Download für Linux;
Download für macOS;

Was ist neu in Version 7.0:
* Unterstützung von Simple-Volumes von ZFS ist hinzugefügt worden (Lesen und Scannen);
* Automatisierter Aufbau von übergreifenden Volumen (mdadm, Apple, NT LDM, LVM usw.);
* Neue zoombare Benutzeroberfläche mit Anzeige;
* Erkennung von Versuchen, Dateien auf Quellspeicher zu speichern, in der macOS-Softwareversion;
* Neue Schnittstellensymbole für Partitionen, die erkannte Technologien widerspiegeln;
* Neuer Scannenvorgang: Anhalten und Fortsetzen von Scannen, Vorschau und Speichern von Zwischenergebnissen.